27. Januar 2012

Karlsruher SC

zur Dossierseite
header dossier ksc
Nicht nur in dieser Situation, sondern auch am Ende der Partie behielt der KSC gegen den FC Nöttingen die Oberhand.
Nicht nur in dieser Situation, sondern auch am Ende der Partie behielt der KSC gegen den FC Nöttingen die Oberhand.

FC Nöttingen bringt den KSC an den Rand einer Blamage

Karlsruhe. Am Ende kam der Karlsruher SC gegen den FC Nöttingen mit einem blauen Auge davon: 2:1 gewann der Fußball-Zweitligist gegen die Oberligisten von Ex-KSC-Trainer Michael Wittwer. Und hätte nicht Alexander Stolz kurz vor Schluss gegen Nachwuchsspieler Maximilian Pfeiffer im Eins-gegen-Eins hervorragend per Fuß pariert, hätten die Remchinger sogar für eine große Überraschung gesorgt.

Anzeige
Bildergalerie: Alexander Stolz aus Hohenwart feiert gegen Nöttingen KSC-Debüt
Stolz.jpg Stolz2.jpg Stolz (1).jpg

„Wären wir in der ersten Viertelstunde nicht im Tiefschlaf gewesen, wäre sogar mehr drin gewesen“, so Nöttingens Vorsitzender Dirk Steidl nach der Partie. Tatsächlich hatten die Karlsruher Patzer in der FCN-Abwehr zu zwei schnellen Toren durch Louis Mahop (6.) und Simon Zoller (12.) genutzt. Danach aber waren die Nöttinger über weite Strecken auf Augenhöhe, kamen durch den agilen Leutrim Neziraj zum Anschlusstreffer (83.) und hatten Pech bei einem Lattenkopfball von Metin Telle (63.).

Bildergalerie: FC Nöttingen bietet dem KSC bei 1:2-Niederlage Paroli
FC Nöttingen bietet dem KSC bei 1:2-Niederlage Paroli FC Nöttingen bietet dem KSC bei 1:2-Niederlage Paroli FC Nöttingen bietet dem KSC bei 1:2-Niederlage Paroli

Beim KSC ließ Trainer Jörn Andersen vor allem Spieler aus der zweiten Reihe und die Neuzugänge auflaufen. Weil aber die KSC-Defensive auch mit den Neuen Bakary Soumare und Ionut Radu in der Innenverteidigung nicht fehlerfrei war, bekam Alexander Stolz immer wieder etwas zu tun und parierte vor der Pause einmal glänzend gegen Neziraj.

Wiedersehen mit Ex-Verein

„Es ist schön, wieder zu spielen, gerade gegen meinen alten Verein“, freute sich Stolz, der einst beim FC Nöttingen aktiv war, ehe er zum VfB Stuttgart wechselte. Neben Stolz konnte beim KSC vor allem Makhtar Thioune im defensiven Mittelfeld überzeugen.

Nöttingens Trainer Michael Wittwer hatte 20 Spieler mit nach Karlsruhe genommen, die er alle einsetzte. ok/sw

30.01.2012

Weitere Artikel, Bilder und Videos zum Thema

Auge
27.01.2012
FC Nöttingen bringt den KSC an den Rand einer Blamage

Neidlose Anerkennung für Nöttingen! Was ist der Unterschied von Nöttingen zu uns? Nöttingen hat für mich keine Altlasten im Verein und wird von einem Banker serlös geführt!! Ich hoffe, dass unsere noch tätige Club Altlasten bald verschwinden um auch nach aussen den Fans einen Neuanfang zu signalisieren! der 1 CfR Pforzheim ist ein schlafender Riese und muss nur von den richtigen Leuten geweckt werden! Wenn ich daran denke, dass das Gerippe der Nöttinger aus Ex VfR und 1. FCP Spielern besteht ...... mehr...

Artikel teilen
Anzeige






Anzeige
Top Adressen
Anzeige
Top Angebote
Anzeige
Aktuelle Bildergalerien
Aktuelle Videos
PZ-news auf Facebook
Aktuelle Videos
Anzeige