nach oben
12.08.2009

Festnahme nach Brandserie und Angst vor Trittbrettfahrern

Kaum hatte die PZ die Meldung, der mutmaßliche Feuerteufel sei verhaftet worden, ins Internet gestellt, kam schon die erste Reaktion eines Lesers, die stellvertretend ist für das, was die Pforzheimer Bevölkerung empfindet: Erleichterung, dass es hoffentlich vorbei ist mit der Zündelei; Lob für die Polizei, die nicht mehr zuwartete, bis ein Haftbefehl vorlag, sondern schnell zugriff, bevor noch mehr passierte. Und die Frage: Was treibt einen Menschen dazu, sich als Herr des Feuers zu gebärden – möglicherweise als Herr über Leben und Tod? Die Antwort zu finden, wird die Aufgabe von Psychiatern sein.

Präsenz

Auch wenn eine konkrete Bedrohung wohl nicht mehr besteht – die Gefahr, dass sich jemand bemüßigt fühlt, aus welchen Gründen auch immer, das Werk des mutmaßlichen Brandstifters fortzuführen, ist da. Nicht ohne Grund hält die Polizei daran fest, verstärkt Streife zu fahren, vor allem in der Nordstadt und Eutingen. Polizeichef Burkhard Metzger hat angekündigt, mit aller Härte gegen mögliche Trittbrettfahrer vorzugehen. Hoffentlich wird es nicht nötig sein, die Drohung umzusetzen.