15. Dezember 2011

WirtschaftsKRAFT

zur Dossierseite
Wirtschaftskraft Nordschwarzwald
Hochpräzise Metallverarbeitung. Foto: Conttek
Hochpräzise Metallverarbeitung. Foto: Conttek

Goldstadt in Hochform

Pforz­heim wurde durch die 1767 von Markgraf Karl Friedrich von Baden begründete Schmuck- und Uhrenindustrie weltberühmt, was sich im schmückenden Beinamen Goldstadt ausdrückt. In Pforzheim wird noch immer der Löwenanteil der deutschen Schmuckwaren produziert. Die Schmuckwelten und das Schmuckmuseum sind Anziehungspunkte für Touristen. Doch der schmerzhafte Strukturwandel der vergangenen Jahre – mit massiven Arbeitsplatzverlusten in der Schmuckindustrie – hat Spuren hinterlassen.

Anzeige

Der Wirtschaftsraum Pforzheim wird in der Öffentlichkeit vorwiegend als Standort der Schmuck- und Uhrenindustrie wahrgenommen, erläutert Reiner Müller vom städtischen Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP).

Aufbauend auf den Kenntnissen und Fertigkeiten der Traditionsindustrien hat sich die Goldstadt zu einem aufstrebenden Zentrum für hochmoderne und präzise Metallverarbeitung entwickelt. Von der dynamischen Entwicklung der Präzisions- und Feinwerktechnik profitiere auch die Dental- und Medizintechnik, betont Müller. Mit der Initiative Hochform möchte der WSP den wachstums­orientierten Unternehmen dieser Branchen seine Unterstützung anbieten. Durch gezieltes Marketing, so Müller, wolle man so dem Standort Pforzheim zusätzliches Profil verleihen. Unterstützt werden sollen die Firmen nicht nur durch Infoveranstaltungen, Seminare und Workshops, sondern auch bei Messeaktivitäten, bei der Suche nach Gewerbeflächen und Fördermitteln. Rund 300 kleine und mittelständische Unternehmen sowie eine stattliche Anzahl von Großbetrieben sind im Pforzheimer Raum im Bereich Präzisionstechnik tätig.

Im vergangenen Jahr hat sich der WSP am Clusterwettbewerb des Landes Baden-Württemberg beteiligt und wurde dabei für das Konzept seiner Clusterinitiative „Hochform“ ausgezeichnet. „Das ist schon ein kleiner Ritterschlag“, freut sich der Leiter der städtischen Wirtschaftsförderung, über die Auszeichnung durch das baden-württembergische Wirtschaftsministerium. Die Pforzheimer Clusterinitiative Hochform zählt damit zu den zehn innovativsten im Land. Aus 20 eingereichten Wettbewerbsbeiträgen der zweiten Runde des Wettbewerbs „Regionale Clusterinitiativen“ hatte eine Jury die zehn besten Ansätze ausgewählt. Darunter eben auch Hochform. Damit versucht die Stadt Pforzheim ihre Kompetenz in Sachen Präzisionstechnik und Design weiter auszubauen.

Durch die gezielte Förderung regionaler Vernetzungen von Wirtschaft, Wissenschaft und weiteren unterstützenden Organisationen – regionaler Cluster – könne die Entwicklung von innovativen Produkten, Verfahren und Dienstleistungen unterstützt werden. Die Förderung von Clusterinitiativen zum Auf- und Ausbau professioneller Cluster-Managementstrukturen ist auch ein wichtiger Baustein der Wirtschafts- und Innovationspolitik des Landes Baden-Württemberg.

 

Zum Thema:

Hochform – eine Initiative des städtischen Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP) zur Unterstützung der sogenannten Kompetenzbranchen in der Wirtschaftsregion Pforzheim – richtet sich vor allem an die Unternehmen im Bereich der Präzisionstechnik – Metallverarbeitung, Dental- und Medizintechnik. Durch den Aufbau eines Unternehmensnetzwerkes, die Durchführung von Fachveranstaltungen, gemeinsamen Messeaktivitäten sowie durch den intensiven Austausch der Unternehmen in Arbeitskreisen zu Themen wie Forschung und Entwicklung, Innovation, Marketing und vielem mehr sollen die Unternehmen der genannten Branchen in ihrer Entwicklung unterstützt werden.

Autor: VON LOTHAR NEFF

16.12.2011

Weitere Artikel, Bilder und Videos zum Thema

Artikel teilen
Anzeige


Digitale Beilage


Alle Informationen zum Thema "WirtschaftsKRAFT" erhalten Sie in unserem digitalen Prospekt.

» Zum Download «