nach oben
07.09.2011

Halbverhungerte Hunde zerfleischen Besitzer

JAKARTA. Ein Indonesier hat seine sieben Hunde ohne Futter im Haus eingesperrt und zwei Wochen ihrem Schicksal überlassen. Als er nach Hause kam, fielen die Tiere nach Medienberichten über ihn her und zerfleischten ihn. Ein Verwandter habe Leichenteile in der Küche entdeckt und die Polizei gerufen, nachdem der Mann sich nicht gemeldet hatte, berichtete die Lokalzeitung «Riau Pos» am Mittwoch. Die Koffer des Mannes hätten noch vor der Tür gestanden.

«Die Tiere waren eingesperrt und konnten sich kein Futter besorgen», zitierte die Zeitung einen Nachbarn auf der Insel Batam bei Singapur. Der Mann soll vergangenen Mittwoch von einem Urlaub in Manado auf der Insel Sulawesi zurückgekehrt sein. Seine Leiche wurde erst am Dienstag gefunden. Die Polizei erschoss drei Hunde, weil sie die anrückenden Beamten attackierten, berichtete die Zeitung. Die Nachbarn hatten Verwesungsgestank aus dem Haus gerochen. «Wir dachten, das sei von einer toten Ratte», sagte einer der Zeitung. dpa