nach oben
30.03.2011

Hoden abgeschnitten - Prozess um Entmannung eröffnet

BIELEFELD. Vor dem Bielefelder Landgericht hat am Mittwoch der Prozess gegen einen Vater begonnen, der den Liebhaber seiner 17-jährigen Tochter entmannt hat. Der Angeklagte hatte zugegeben, dem 58 Jahre alten Mann im November vergangenen Jahres beide Hoden abgeschnitten zu haben. Nach Überzeugung der Ermittler wollte er so der seit einem halben Jahr dauernden Beziehung des ungleichen Paares ein Ende machen.

Anschließend habe der 47 Jahre alte Angeklagte seine Ehefrau veranlasst, den Notarzt zu alarmieren. Das stark blutende, schwer verletzte Opfer überlebte. Als Nebenkläger verlangt der Mann ein Schmerzensgeld von 150 000 Euro. Das Strafgesetzbuch sieht eine Strafe von mindestens drei Jahren vor, wenn das Opfer die Zeugungsfähigkeit einbüßt und dies vom Täter auch beabsichtigt war.