Aus einem Wohnmobil auf dem Autoreisezug Sylt Shuttle ist ein zweijähriges Kind durch den Sog des Fahrtwinds aus dem Fahrzeug gerissen und auf das Gleisbett geschleudert worden.
Aus einem Wohnmobil auf dem Autoreisezug Sylt Shuttle ist ein zweijähriges Kind durch den Sog des Fahrtwinds aus dem Fahrzeug gerissen und auf das Gleisbett geschleudert worden. © dpa

Kind stürzt aus Autoreisezug - Vater springt hinterher

Ein zweijähriger Junge ist am Sonntag aus einem Wohnmobil vom fahrenden Autoreisezug Sylt Shuttle gefallen. Der Vater zog die Notbremse und sprang umgehend hinterher, wie die Flensburger Bundespolizei mitteilte. Der kleine Junge wurde schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber in eine Flensburger Klinik geflogen. Der Vater kam mit mittelschweren Verletzungen in ein Krankenhaus. 

Der Junge habe im Wohnwagen gespielt und sei dabei an die hintere Tür des Fahrzeugs gekommen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Der Sog des Fahrtwinds habe das Kind dann aus dem Fahrzeug gerissen. Es stürzte auf das Gleisbett. Für den Rettungseinsatz wurde die Strecke Westerland/Diebel vorübergehend gesperrt. Der Autoreisezug Sylt Shuttle verbindet die Nordseeinsel mit dem Festland. dpa