nach oben
18.11.2009

Massenhafter Austausch von Kreditkarten

Es sind Nachrichten, die vielen Leuten den Angstschweiß auf die Stirn treiben: Offenbar hat es beim bargeldlosen Bezahlen in Spanien eine Sicherheitslücke gegeben, mehr als 100  000 Kreditkarten sollen in Deutschland ausgetauscht werden. Und nun? Was heißt das? Ist bald mein Konto leergeräumt? Bin ich am Ende gar pleite, weil ein Betrüger mein Konto plündert?

Locker bleiben: Wer seine Auszüge regelmäßig kontrolliert und etwaige Ungereimtheiten gleich meldet, muss nicht für einen möglichen Schaden aufkommen. Alles halb so wild also, wenn auch höchst unerfreulich und unter Umständen mit erheblichem bürokratischem Aufwand verbunden.

Ungeschickt ist allerdings, wie die Banken den aktuellen Fall behandeln. Statt so offen wie möglich mit dem Problem umzugehen und mit Transparenz die Sorgen der Kunden zu zerstreuen, sollte lange alles möglichst heimlich, still und leise über die Bühne gehen. Vertrauen schafft das nicht: weder in die Kreditinstitute noch ins bargeldlose Zahlen. Dabei müssen sich die Banken gar nicht verstecken. In ihrem eigenen Interesse sind sie stets darum bemüht, den Gebrauch von Kredit- und EC-Karten noch sicherer zu machen. Alles in allem gilt also: Kein Grund zur Panik.