nach oben
Großer Andrang, großes Interesse: Das New Media Symposium im CongressCentrum Pforzheim zeigte Einzelhändlern, wie sie mit einer optimalen Online-Strategie Kunden ins Geschäft holen können. © Seibel
30.09.2014

New Media Symposium: Online-Strategien für Einzelhändler

Eine Super-Lage in einer viel belebten Einkaufsstraße, ein dekorativ geschmücktes Schaufenster, besondere Marken, attraktive Preise – wer denkt, dass das heutzutage genügt, um Kunden ins Geschäft zu leiten, liegt falsch. Ohne Online-Strategie läuft die Kundengewinnung nicht optimal. Zur Homepage gehören Aktivitäten auf Facebook, Twitter und in Blogs sowie Werbung auf anderen Onlineportalen mit großem Publikumsverkehr. Das war die Botschaft des New Media Symposiums am Dienstag im CongressCentrum Pforzheim.

Bildergalerie: New Media Symposium des Einzelhandels im CCP

Traditionelle Vertriebswege des Einzelhandels und innovative Marketingstrategien intelligent miteinander verknüpfen – rund 130 Einzelhändler ließen sich von Handels- und Online-Experten in Vorträgen und Workshops zeigen, wie das eigene Ladengeschäft für den Erfolg in der Zukunft gepusht werden kann. Wichtig hierbei: Um die neuen Kunden von heute und morgen zu gewinnen, ist ein crossmedialer Marketing- und Werbeansatz, der die klassischen Kanäle wie die Tageszeitung mit den vielen Möglichkeiten des Internets und der Sozialen Netzwerke verbindet. Unterstützt wurde das Symposium des Handelsverbands Baden-Württemberg in der heimlichen deutschen Hauptstadt der E-Commerce-Unternehmen von der „Medien-IT-Initiative Pforzheim“, den digitalen Pforzheimer Vorzeigeunternehmen „medialesson“ und „Meyle+Müller“ sowie vom PZ-Medienhaus.

Nach den Begrüßungsworten des Präsidenten des Einzelhandelsverbandes Baden-Württemberg, Horst Lenk, und des Pforzheimer Oberbürgermeisters Gert Hager, begeisterten zwei Impulsvorträge das Plenum. Alexander Kornegger informierte die Gäste mit einem spannenden und viel Raum für kontroverse Diskussionen lassenden Vortrag über „Die sieben Sünden der Händler“. Dabei ging es vor allem um Unternehmen, die den Sprung zur Multi-Channel-Strategie in den vergangenen 20 Jahren verpasst haben.

Im Anschluss entwarf Niklas Dorn, Geschäftsführer der „SWIMP-Group“, Zukunftsvisionen, in denen er das Publikum mit auf eine Reise ins Kaufhaus der kommenden Jahre mitnahm. Hier checkt der Kunde am Eingang mit dem Smartphone ein und wird dann nach seinen persönlichen Neigungen bedient. Ähnlich funktioniert dann auch der Gang in die Umkleidekabine, in der sich der Kunde der Zukunft per Smartphone verbindet, um dann Licht, Musik und weitere Angebote vom multi-funktionalen Spiegel zu erhalten.

Bei der anschließenden Expertenrunde standen vier Referenten Rede und Antwort. Mit dabei: Darija Bräuninger vom HDE, Thomas Wartner, Einzelhändler aus Waldshut, Eberhardt Weber, Betreiber eines Online-Shops und Carsten Kraus von der Firma „Omikron“. Vor allem für den Online-Supermarkt „Lieferladen.de“ von Eberhardt Weber, der im Kreis Stuttgart seine Supermarktwaren online unter die Kunden bringt, stieß auf reges Interesse bei den Zuhörern.

PZ-Redakteurin Miriam Fuchs moderierte die Veranstaltung am Vormittag. Am Nachmittag gab es noch Workshops von Philipp Bauknecht von „medialesson“, der zum Thema Facebook-Marketing referierte. Seine These: „Es wird darum gehen, das Einkaufen vor Ort wieder zu einem Erlebnis werden zu lassen, das heißt Aspekte in den Vordergrund zu rücken, die ein Onlineshop eben nicht abbilden kann. Auch bei der Frage der Kundenbindung und Neukundengewinnung können zum Beispiel soziale Netzwerke wie Facebook helfen.“

Markus Arnold, Web-Designer aus dem PZ-Medienhaus, zeigte seinen Workshop-Teilnehmern auf, wie man mit einer Webseite mehr Umsatz generieren kann. Aber man muss dafür auch etwas tun, denn, so Arnold: „Die Internetseite ist das Schaufenster der digitalen Welt.“ Dem entsprechend könne eine „gut durchdachte Webseite mehr Kunden“ in das reale Ladengeschäft holen und zu höheren Umsätzen führen.

„Kunden über die richtigen Werbekanäle zu begeistern, ist eine Herausforderung, die über gezielte, bedarfsorientierte und effiziente Marketingplanung erreicht werden kann“, sagt Christopher Wertz, Leiter der Onlinevermarktung für „PZ-news“, das Onlineportal der „Pforzheimer. Er übernahm den Workshop „Kundenansprache auf allen Kanälen – Ihr digitales Werbekonzept vom Banner über das PR-Video bis zur AR-animierten Anzeige“.

Mit dem New Media Symposium bewies Pforzheim einmal mehr, dass die Stadt sich unter den deutschen IT-Zentren eine besondere Stellung erarbeitet hat. Nicht nur als erste deutsche Stadt mit einem flächendeckenden freien WLAN, sondern auch als Stadt der „hidden champions“ im Bereich E-Commerce genießt Pforzheim einen guten Ruf in der IT-Welt. So gab es bereits Stimmen, die sich eine weiterführende Neuauflage des New Media Symposiums forderten und die Veranstaltung als „Pforzheimer Modell“ bezeichneten, das andernorts ebenfalls dem Einzelhandel neue Impulse geben sollte.