Opel-Familienfest bei Auto & Service

PFORZHEIM. Es gibt sie, die eingeschworene Opel-Gemeinde. Das hat am Wochenende erneut Volker Drodofsky erfahren. Das Familienfest in seinem „Auto & Service“-Haus im Pforzheimer Industriegebiet Altgefäll, Gablonzer Straße 9, war nicht nur wegen der „Opelaner“ ein Publikumserfolg.

Drodofsky sieht sich damit in seinem unternehmerischen Handeln bestätigt, denn mit Mut und Risiko hat er zum 1. April diesen Jahres – die Opel-Krise war in vollem Gang – den Weg nach Pforzheim gefunden. Zuvor hatte er – stets tatkräftig unterstützt von seiner Frau Corina – in Mönsheim in zwanzig Jahren ein Autohaus mit breitem Kundenkreis aufgebaut. Wenn Volker Drodofsky, 47, nun nach einem halben Jahr Bilanz zieht, kann er mit Zufriedenheit feststellen, dass ihm seine angestammte Kundschaft an seinen neuen Standort gefolgt ist, er darüber hinaus in Pforzheim neue Klientel gewinnen konnte: „Opel hat in Pforzheim nach wie vor einen guten Markt“.

Drodofsky ist mit der aktuellen Modellpolitik von Opel sehr zufrieden: „Wir haben noch nie so gute Produkte gehabt!“. Der Insignia sei auf breites Publikumsinteresse gestoßen und der neue Astra – er wird am Nikolaustag vorgestellt – werde einen zusätzlichen Schub bringen. Im Blickpunkt des lebhaften Publikumsinteresses, zwischen Torwandschießen und Kinderkarussell, stand am Wochenende auch der sportliche Opel GT (Bild), ein elegantes Cabrio, das bei spätsommerlichem Wetter vielfältige Wünsche weckte. Mit seinem 18-köpfigen Team – wesentlich mehr als am alten Standort – will Volker Drodofsky mit seinem „Auto+Service“-Haus auch in Pforzheim weiterhin eine gute Adresse sein. Schließlich hat man mit Subaru und Lada – das russische „Hardcore-Automobil“ für die eingeschworene Klientel der Bauern und Jäger – noch zwei weitere Pferde im Stall.