nach oben
12.11.2009

Pforzheim gedenkt seiner Verfolgten

PFORZHEIM. Bereits seit 2002 steht in Neckarzimmern im Kreis Karlsruhe das Mahnmal zum Gedenken an die Juden aus Süddeutschland, die am 22.10.1940 aus ihrer Heimat in ein Arbeitslager in Gurs, Südfrankreich, deportiert wurden. Viele Gemeinden aus Bayern und Baden Württemberg leisteten bereits ihren Beitrag und ließen Gedenksteine anfertigen, einen für das Mahnmal in Neckarzimmern und ein Duplikat, welches in der jeweiligen Gemeinde steht.

Da Pforzheim bereits mit der Aktion „Stolpersteine“ sehr erfolgreich war, 33 Stück in ganz Pforzheim, gründete die Designerin Waldtraud Gathmann die Aktion „Pforzheimer Initiative Jugendprojekt Mahnmal“, um nun auch den Pforzheimer Deportierten zu gedenken. Geplant ist die Errichtung des Steines im nächsten Jahr, zum 70. Jahrestag der Deportation. Offen ist allerdings, wo der Stein, der in Pforzheim bleibt, aufgestellt werden soll. Vielleicht am Platz der Synagoge? Schön wäre es, wenn engagierte und vielleicht auch handwerklich begabte Jugendliche bereit wären, bei diesem Projekt mitzuarbeiten.

Michaela Pfetzer, Sanja Mitrović und Louisa Stamm