nach oben
09.09.2011

Pforzheimer Opa wirbt auf Bucheinband

Pforzheim. Pforzheimer Wurzeln hat die amerikanische Schriftstellerin Louise Erdrich. Auf dem Cover ihres Romans „The Master Butchers Singing Club“ abgebildet ist Großvater Ludwig (geboren 1895) als 17-Jähriger in der elterlichen Metzgerei, die sich an der Ecke Bleichstraße/Untere Rodstraße befand.

Ludwig ging in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Anfang der 20er-Jahre in die USA – und fand in Little Falls (Minnesota) sein Glück. Hier am Mississippi hatte er zunächst einen Fleischwarenladen, den er mehr und mehr zu einer Großmetzgerei ausbaute. Ludwigs ältester Sohn Ralph (Jahrgang 1925) ist der Vater von Louise Erdrich (geboren 7. Juni 1954). Dass auch Indianer-Blut in ihren Adern fließt, verdankt sie dem Großvater mütterlicherseits, der Häuptling der Chippewa in North Dakota war. Vater Ralph arbeitete in einem Reservat, in dem Louise als älteste von sieben Geschwistern aufwuchs.

Louise Erdrich studierte Anthropologie (Lehre vom Menschen). Früh fing sie mit dem Schreiben an. Schon mit 29 Jahren erhielt sie den Preise der Academy of American Poets, weitere Preise folgten. Fast jährlich erschienen ihre Romane, Gedichte und Novellen – einige wurden ins Deutsche übersetzt. So auch der neueste Roman „Shadow Tag“/ „Schattenfangen“ (Suhrkamp-Verlag) und die „singenden Metzger“, die mittlerweile auch als Taschenbuch herausgegeben in der Paperback-Version die dritte Auflage erreicht haben und sich als „außerordentlich erfolgreicher Roman“ (so der Verlag) mittlerweile im sechsstelligen Exemplarbereich bewegen.