Rocker kontra Türsteher - Hells Angels, United Tribuns, Black Jackets, Gremium, Red Legion

Ein Bild sagt alles, die Beteiligten nichts: Am Beweisstück Nummer 26, einem Baseballschläger, klebt Blut. Mit solchen Waffen, dazu Messern und einer Schusswaffe, waren die Gangs am Samstag in der Nordstadt aufeinander losgegangen. © Becker
29.11.2010

Rocker-Schlacht: Hells Angels und United Tribuns haben "nichts gesehen, nichts gemacht"

PFORZHEIM. Nach der tätlichen Auseinandersetzung der Rocker-Gruppen "Hells Angels" und "United Tribuns" am frühen Samstagmorgen auf dem Gelände des Pforzheimer Güterbahnhofs sieht sich die Polizei einer Wand des Schweigens gegenüber. Die bisher vernommenen Mitglieder der „Hells Angels“ und der „United Tribuns“ betonen, sie hätten nichts gesehen und nichts gemacht, sagt Polizeisprecher Wolfgang Schick. Rund 40 Mitglieder waren in die Schlägerei verwickelt, bei der Schüsse fielen.

Bildergalerie: Rockergruppen gehen mit Waffen aufeinander los

Bildergalerie: Polizei informiert über Schlägerei zwischen Rockern

27 Personen waren vorläufig festgenommen worden, darunter 20 der „Hells Angels“. „Da können wir angesichts der Mauer des Schweigens, auf die wir stoßen, nur mutmaßen, dass es möglicherweise um das Abstecken von Claims in der Türsteherszene ging“, merkt Schick an. Vorher habe es keinerlei Anzeichen für solch eine Eskalation in der Pforzheimer Rockerszene gegeben.

Bildergalerie: Schlägerei zwischen Rockern fordert mehrere Verletzte Teil 1

Schick, auch Stadtrat der CDU, erwartet eine Aufarbeitung des Vorfalls im Gemeinderat. Den Bewohnern in der Nordstadt sei vor allem die Durchsuchung des Clubraumes an der Karolingerstraße aufgefallen, erklärt Regine Hahn vom Bürgerverein Nordstadt. Wie berichtet, hatte die Pforzheimer Polizei mit Hilfe eines Spezialeinsatzkommandos die Räume durchsucht.

Bildergalerie: Schlägerei zwischen Rockern fordert mehrere Verletzte Teil 2

Zuvor seien die „Hells Angels“ in der Nordstadt nicht negativ in Erscheinung getreten. „Mir ist keine einzige persönliche Belästigung durch die ,Hells Angels‘ bekannt“, sagte Hahn gegenüber der „Pforzheimer Zeitung“.

„Wir betrachten die Situation schon länger mit Sorge“, erklärt Hartmut Wagner, Geschäftsführer der Stadtjugendring SJR Betriebs GmbH. Denn für Jugendliche, die selbst wenig oder gar keine Perspektiven hätten, können solche Gruppierungen reizvoll sein, weil sie ihnen eine falsche Perspektive bieten. Allerdings betonte Wagner auch, dass bei der Schlägerei keine Jugendlichen dabei gewesen seien. ef-te/dok/kli

karies0815
29.11.2010
Rocker-Schlacht: Hells Angels und United Tribuns haben "nichts gesehen, nichts gemacht"

So ist doch ok...einfach machen lassen. mehr...

Nordstädter
29.11.2010
Rocker-Schlacht: Hells Angels und United Tribuns haben "nichts gesehen, nichts gemacht"

[QUOTE=karies0815;63597]So ist doch ok...einfach machen lassen.[/QUOTE] Bitte wie? Was muss Ihrer Meinung denn passieren, bis man nicht mehr machen lassen kann? mehr...

echthe
29.11.2010
Rocker-Schlacht: Hells Angels und United Tribuns haben "nichts gesehen, nichts gemacht"

Ihr armen Pforzheimer werded aber auch von garnix verschont. Pleite und dann auch noch die Spinner. mehr...

Nordstädter
29.11.2010
Rocker-Schlacht: Hells Angels und United Tribuns haben "nichts gesehen, nichts gemacht"

[QUOTE=echthe;63619]Ihr armen Pforzheimer werded aber auch von garnix verschont. Pleite und dann auch noch die Spinner.[/QUOTE] Yep, wir sind auf dem Niveau Berlins :D mehr...