nach oben
22.04.2009

Ryanair erwägt, Übergewichtige zu schröpfen

Plausibel und das Gerechtigkeitsgefühl bedienend klingt die Überlegung des irischen Billigfliegers Ryanair im ersten Moment. Besonders stark Übergewichtigen mehr Geld fürs Flugticket abverlangen: Vor allem in Zeiten des Klimawandels und hoher Kerosinpreise bedeutet schließlich mehr Gewicht auch mehr Treibstoffverbrauch und damit mehr Ausstoß von Kohlendioxid.

Wirklich nachvollziehbar erscheint dies aber nur dann, wenn wegen der Leibesfülle zwei Sitzplätze benötigt werden. Ansonsten überwiegt der diskriminierende und auch der abschreckende Effekt eines gewichtsabhängigen Flugpreises. Im Endergebnis würde Ryanair eine – leider wachsende – potenzielle Kundengruppe verprellen sowie das eigene Image beschädigen.
Außerdem: Dickleibige Menschen leiden ohnehin meist an ihrer Leibesfülle. Muss dazu noch der ausgrenzende Sondertarif im Flugzeug kommen? Zudem erscheint wahrscheinlich, dass Ryanair bei der auf Diskriminierungen jeglicher Art allergisch reagierenden EU anecken und eine Bauchlandung erleben wird.