DFB-Sportdirektor Matthias Sammer wird nach Informationen von «Bild.de» neuer Sportdirektor beim deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München.  © dpa
02.07.2012

Sammer löst Nerlinger als Bayern-Sportdirektor ab

DFB-Sportdirektor Matthias Sammer wird nach Informationen von «Bild.de» neuer Sportdirektor beim deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München. Nach der zweiten titellosen Saison in Folge werde der ehemalige Nationalspieler und Europameister von 1996 den bisherigen Sportdirektor Christian Nerlinger ersetzen, berichtete das Internet-Portal am Montag.

Bildergalerie: Matthias Sammer neuer Sportdirektor beim FC Bayern

Vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) liege bereits die Freigabe für den 44-Jährigen vor. Vom Verein war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Der FC Bayern startet an diesem Dienstag in die Vorbereitung auf die neue Spielzeit.

Umfrage

Kann Matthias Sammer als Sportdirektor den Rekordmeister Bayern München zu neuen Titel-Erfolgen führen?

Ja 27%
Nein 49%
Mir egal 24%
Stimmen gesamt 306

Sammer war seit 2006 als DFB-Sportdirektor tätig und gilt als treibende Kraft hinter dem erfolgreichen Jugendprogramm des Verbandes. Als Spieler war er mit dem VfB Stuttgart (1992) sowie mit Borussia Dortmund (1995 und 1996) Deutscher Meister geworden, zudem hat er mit dem BVB 1997 die Champions League gewonnen. Als Trainer führte er die Dortmunder 2002 zum Gewinn des deutschen Meistertitels.

Durch die überraschende Personalie zogen die Münchner Konsequenzen aus den jüngsten Misserfolgen. Erst im vergangenen November war der Vertrag mit Nerlinger vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2014 verlängert worden. Der frühere Bayern-Profi hatte 2009 als Sportdirektor die Aufgaben des langjährigen Managers und heutigen Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß übernommen.

Als Grund für die Trennung von Nerlinger, die bereits bei der Aufarbeitung der zurückliegenden Saison vereinbart worden sei, wurden «unterschiedliche Auffassungen über das Konzept für die Zukunft der Mannschaft» genannt. Allerdings habe man sich darauf verständigt, die Trennung erst nach der am Sonntag beendeten Fußball-EM zu verkünden. dpa