nach oben
Weil ein Baby in einer Ebay-Kleinanzeige zum Verkauf angeboten wurde, hat die Polizei eingegriffen. © eBay-Kleinanzeigen/dpa
17.10.2016

Schlechter Scherz: Vater verkauft Baby bei eBay

Duisburg - Der Vater eines Babys aus Duisburg hat zugegeben, das Mädchen in einer Ebay-Kleinanzeige für 5000 Euro zum Verkauf angeboten zu haben. Es sei ein Scherz gewesen, sagte der 28 Jahre alte Vater, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der Mann habe sich bereits am Freitag bei der Polizei offenbart. Er übergab den Ermittlern auch das Handy, mit dem die Online-Annonce geschaltet worden sein soll.

Das Verkaufsangebot hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Die Eltern hatten zunächst bestritten, ihre Tochter auf der Handelsplattform angeboten zu haben. Die Polizei war aber überzeugt, dass die Anzeige über einen Router im Haus der Familie ins Internet gestellt worden war. Das kleine Kind war nach Bekanntwerden der Anzeige aus der Familie genommen und in die Obhut des Jugendamtes gegeben worden.

Mehr dazu: Baby im Internet zum Verkauf angeboten