nach oben
20.04.2009

Schwerpunkt Energieeffizienz auf Hannover Messe

Vor nicht allzu langer Zeit wurden sie abschätzig als Sozialromantiker oder realitätsferne Spinner bezeichnet, spätestens mit dem Start der Hannover Messe ist klar: Die einstigen Visionäre der umweltfreundlichen Energieerzeugung waren und sind auf dem richtigen Weg in die Zukunft. Dass die weltweit größte Industrieschau die Themen Energieeffizienz und regenerative Energien jetzt zum Schwerpunkt gemacht hat, ist sozusagen der industrielle Ritterschlag für Wind, Wasserstoff, Sonnenkraft & Co.

In der Region Nordschwarzwald und ihrer direkten Nachbarschaft waren schon früh engagierte Enthusiasten am Werk, die sich der umweltschonenden Energieerzeugung gewidmet haben. Beispiele: Zu den Unternehmen der ersten Stunde zählt beispielsweise der Ittersbacher Pionier für ökologische Heiztechnik, Paradigma. Und in Pforzheim hat Markus Elsässer schon vor mehr als zwei Jahrzehnten den Grundstein für seine erfolgreiche Solarmesse gelegt, die inzwischen internationale Anerkennung findet.
Die Region Nordschwarzwald hat zahlreiche leistungsfähige Unternehmen, die den Erfordernissen der Zeit gewachsen sind und qualitativ hochwertige Produkte für die Bereiche Energieeffizienz und regenerative Energien herstellen können. Ihr größter Fehler wäre es jetzt, wegen der Krise die finanziellen Mittel für Forschung und Entwicklung zurückzuschrauben oder das Fachpersonal auf die Straße zu setzen. Auch und gerade in der Flaute müssen Innovationen weiter vorangetrieben werden. Wer dies nicht tut, den überrollt erbarmungslos der weltweite Wettbewerb.