nach oben
07.09.2009

"Tag des offenen Denkmals": Mehr erleben

Na also, geht doch: „Der Tag des offenen Denkmals“ soll diesmal mehr werden als nur ein Tag der Museen- und Kirchenöffnungen: ein Familienfest mit Kinderaktionen und kulturhistorischen Glanzpunkten. Und erstmals wird der romantische Stadtteil Dillweißenstein, der einiges zu bieten hat, in den Mittelpunkt gerückt.

Was sich die Verantwortlichen bei der Stadt samt Denkmalpfleger, Kulturamt und Kunsthistorikerin dafür so alles ausgedacht haben – vom Brunch mit Live-Musik im „Goldenen Anker“ über eine Kostümaktion für Kinder, die sich als Ritter oder Burgfräulein verkleiden können, bis hin zur Lesung von „Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer“ oder thematisch passende Malaktionen – fällt unter das Stichwort „Mehr erleben“.

Dieses Konzept dürfte nicht nur einige wenige Kulturinteressierte anlocken, sondern manchen Familienausflug ins idyllische Dillweißenstein führen. Und wer mit dem Fahrrad auf gut ausgebauten Radwegen an Enz und Nagold entlang auch noch die Naturschönheiten genießt, wird den hohen Freizeitwert der Goldstadt an der Schwarzwaldpforte und ihres idyllischen Stadtteils an der Nagold so richtig auskosten können.

Bleibt eigentlich nur die Frage, warum nicht schon früher so ein familienfreundliches Denkmaltag-Konzept umgesetzt wurde. Denn nicht nur im OB-Wahlkampf gilt: Pforzheim kann mehr – machen!