05. März 2013
Arbeitsamt vermittelt Job als Prostituierte
Arbeitsamt vermittelt Job als Prostituierte. Symbolbild: dpa
© Symbolbild: dpa

Unternehmen sucht Prostituierte über Portal von Arbeitsagentur

Jung und hübsch sollten sie sein - dafür versprach ein Begleitservice interessierten Frauen einen lukrativen Verdienst. Nur: Das Unternehmen nutzte dafür ausgerechnet die Internet-Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit. Die reagierte sofort.

Anzeige

Nürnberg. Auf der Suche nach Prostituierten hat ein «exklusiver Escort-Service» arbeitslose Frauen mit einer Anzeige auf der Internetjobbörse der Bundesagentur für Arbeit zu ködern versucht. Im Blick hatte das Unternehmen «attraktive und hübsche junge Damen zwischen 18 und 40 Jahren». Ihnen winke ein «äußerst lukrativer Verdienst» - und die Chance auf «Abenteuer mit seriösen Geschäftsleuten, Rechtsanwälten, Ärzten, Sportlern, Managern, VIPs und wohlhabenden Kunden», hieß es in der Anzeige des Stellenportals.

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat nach einem entsprechenden Bericht der «Bild»-Zeitung (Dienstag) die Anzeige inzwischen gelöscht, wie eine BA-Sprecherin am Dienstag sagte. Sie distanzierte sich davon und machte klar, dass die Anzeige ohne Wissen und Zutun der Bundesagentur oder örtlicher Arbeitsagenturen in das Jobportal gelangt sei. «Jeder Arbeitgeber hat die Möglichkeit, eine Stelle in der Jobbörse einzustellen, ohne die Bundesagentur mit der Vermittlung zu beauftragen», so die Sprecherin.

Um zu verhindern, dass etwa sexistische, rechtsextremistische oder anderweitig bedenkliche Stellenanzeigen in der BA-Jobbörse eingestellt würden, gebe es allerdings verschiedene Kontrollmechanismen. Zum einen würden automatisch alle Stellenanzeigen auf bestimmte Formulierungen hin untersucht. Zum anderen überprüften BA-Mitarbeiter stichprobenartig die Stellenangebote.

«Bei beiden Prüfmechanismen ist die Stellenanzeige des Begleitservice nicht aufgefallen», sagte die BA-Sprecherin. Als Konsequenz aus dem Fall solle das Prüfraster enger gezogen werden. Auf keinen Fall könne nach dem jüngsten Vorfall davon die Rede sein, die Bundesagentur selbst habe Prostituierte vermittelt.

Autor: dpa

05.03.2013
Artikel teilen
Anzeige
Wetter in Pforzheim
SonntagMontagDienstag
14° | 17° | 17° |
Anzeige
Top Adressen








Anzeige
Top Angebote






Rätsel der Woche


Nehmen Sie an unserem Rätsel teil und sichern Sie sich die Chance auf einen von vielen tollen Preisen!

» Zum Rätsel der Woche «



Anzeige
Regional Finder
Ispringen
Kämpfelbach
Eisingen
Königsbach-Stein
Remchingen
Keltern
Straubenhardt
Birkenfeld
Neuenbürg
Engelsbrand
Unterreichenbach
Schömberg
Neuhausen
Tiefenbronn
Heimsheim
Friolzheim
Wimsheim
Mönsheim
Wiernsheim
Wurmberg
Niefern-Öschelbronn
Kieselbronn
Neulingen
Ölbronn-Dürrn
Ötisheim
Mühlacker
Illingen
Maulbronn
Sternenfels
Knittlingen
Oberderdingen
Pforzheim
Exklusiv in der PZ

Das lesen Abonnenten am Samstag in Ihrer "Pforzheimer Zeitung":

Die „Pforzheimer Zeitung“ hat Michael Baral aus Pinache über seine Rolle in der beliebten ARD-Serie „Lindenstraße“ und darüber befragt, wie er seine 79-jährige Mutter glücklich macht. Und was machen andere Show- und TV-Berühmtheiten aus dem Enzkreis? Die PZ hat ein paar aufgelistet. Seite 38

Hier geht es zum PZ-Abo und zum 14-Tage-Probeabo

Hier geht es zum E-Paper ...

PZ lesen per E-Paper

zum Log-In                       zur Startseite

Umfrage
Ist Rot-Rot-Grün eine Gefahr?
Umfrage
Welches Fußballspiel würden Sie gerne im Video sehen?
Vor dem Anpfiff 2014/2015

Hier finden Sie die
komplette Sonderbeilage
der Pforzheimer Zeitung
zum Lokalfußball.

» Zum Download «

PZ-news auf Facebook






Kultur- und Stadtatlas Pforzheim

Museen und Galerien, Schmuck und Design, Theater, Kleinkunst, Kino, Freizeit und Events, Ausflüge in die Region, detaillierte Stadtpläne und mehr ...

» Zum Download «





Webcam
So, 26.10.2014 04:42
Singles aus der Region finden