Olympia 2012

zur Dossierseite
Ingrid Klimke liegt sowohl im Einzel- als auch mit dem Team auf Gold-Kurs. Foto: Franck Robichon
Ingrid Klimke liegt sowohl im Einzel- als auch mit dem Team auf Gold-Kurs. Foto: Franck Robichon

Vielseitigkeits-Team und Klimke auf Siegkurs

London (dpa) - Der Bundestrainer strahlte glücklich. «Super!», frohlockte Hans Melzer kurz nachdem Weltmeister Michael Jung als letztere deutscher Reiter ohne Fehler im Gelände geblieben war.

Anzeige

Das deutsche Vielseitigkeits-Team hat das Olympia-Gold nun zum Greifen nahe und führt vor dem abschließenden Springen am Dienstag. «Das ist ein klasse Ergebnis für die ganze Mannschaft», kommentierte Melzer: «Alle fünf ohne Springfehler, was wollen wir mehr.»

Mit 124,70 Strafpunkten liegt die deutsche Equipe vorne. Es folgen Großbritannien (130,20) und Schweden (131,40). In der Einzelwertung liegt Ingrid Klimke aus Münster mit Abraxxas (39,30) auf Platz eins, allerdings gleichauf mit der Schwedin Sara Algotsson-Ostholt mit Wega. Weltmeister Michael Jung (Horb) schob sich mit Sam (40,60) auf Platz vier.

Klimke war «einfach überglücklich» nach ihrem famosen Ritt. Nach mehr als der Hälfte des Weges war sie noch hinter der idealen Zeit, ehe sie enorm aufholte. «Im ersten Teil hatte man keine Zeit nachzudenken», berichtete die 44-Jährige: «Die Strecke stellt unheimliche Anforderungen an das Gleichgewicht von Pferd und Reiter.» Vor allem tief hängende Äste störten beim Ritt mit ihrem 15-jährigen Wallach Abraxxas: «Ich bin so froh, dass Braxi so klein ist.»

Die Gold-Anwärterin war sogar ein bisschen zu schnell. Sara Algotsson-Ostholt würde mit Wega bei Punktgleichheit nach dem Springen vor Klimke liegen, weil die Schwedin auf der 5728 Meter langen Strecke näher an der Richtzeit von 10:03 Minuten lag.

Auch Weltmeister Jung arbeitete sich mit einem souveränen Ritt weit vor. «Meine Devise war, so schnell wie möglich zu reiten und so wenig Risiko wie nötig einzugehen», sagte Jung. «Die Zeit war sehr knapp bemessen.»

Gut im Rennen liegt auch noch Sandra Auffarth (Ganderkesee). Die 25-Jährige blieb mit Opgun Louvo nur knapp über der optimalen Zeit und berichtete: «In der letzten Minute wurde das Pferd müde, deshalb habe ich das Tempo rausgenommen, um kein Risiko zu gehen.» Die Olympia-Debütantin war dennoch «sehr, sehr zufrieden» mit ihrer Leistung.

Dirk Schrade aus Sprockhövel rangiert mit King Artus (50,60) an 17. Stelle. Er war entsprechend enttäuscht. «Es war unheimlich schwierig», kommentierte der 34-Jährige nach seinem viel zu langsamen Ritt mit King Artus, der unterwegs ein Hufeisen verloren hatte. «Es war ein ganzes Stück Arbeit», erklärte Schrade: «Ich musste in den Kurven vorsichtig sein, es war nicht schön.»

Zufriedener durfte Peter Thomsen sein. Nachdem der 51-Jährige aus Lindewitt in den Dressur gepatzt hatte, lief der Geländeritt mit Barby deutlich besser. «Es gibt drei Klippen auf der Strecke: Die Zeit, die Äste und die Kurven», schilderte der Senior des deutschen Olympia-Teams. Zu dem Tiefsprung nach ungefähr zweit Drittel der Strecke sagte Thomas: «Bei Hindernis 20 fühlt man sich wie ein Bungee-Jumper. Das kitzelt im Bauch.»

Überschattet wurde der Geländeritt von mehreren Stürzen. Am schlimmsten erwischte es die Kanadierin Hawley Bennett-Awad, die ins Krankenhaus gebracht werden musste. Ihr Zustand sei stabil, hieß es kurz vor Ende des Wettbewerbes.

31.07.2012

Weitere Artikel, Bilder und Videos zum Thema

Artikel teilen
Anzeige
Wetter in Pforzheim
DonnerstagFreitagSamstag
16° | 17° | 17° |
Anzeige
Top Adressen








Anzeige
Top Angebote






Rätsel der Woche


Nehmen Sie an unserem Rätsel teil und sichern Sie sich die Chance auf einen von vielen tollen Preisen!

» Zum Rätsel der Woche «



Anzeige
Regional Finder
Ispringen
Kämpfelbach
Eisingen
Königsbach-Stein
Remchingen
Keltern
Straubenhardt
Birkenfeld
Neuenbürg
Engelsbrand
Unterreichenbach
Schömberg
Neuhausen
Tiefenbronn
Heimsheim
Friolzheim
Wimsheim
Mönsheim
Wiernsheim
Wurmberg
Niefern-Öschelbronn
Kieselbronn
Neulingen
Ölbronn-Dürrn
Ötisheim
Mühlacker
Illingen
Maulbronn
Sternenfels
Knittlingen
Oberderdingen
Pforzheim
Exklusiv in der PZ

Das lesen Abonnenten am Donnerstag in Ihrer "Pforzheimer Zeitung":

Gruseln von A bis Z: Von Allerheiligen bis Zapfenstreich: Die PZ bietet ein Halloween-Abc. Der ursprünglich irische Brauch ist hierzulande fest etabliert – als Partynacht. Seite 41

Hier geht es zum PZ-Abo und zum 14-Tage-Probeabo

Hier geht es zum E-Paper ...

PZ lesen per E-Paper

zum Log-In                       zur Startseite

Umfrage
Ist Rot-Rot-Grün eine Gefahr?
Umfrage
Welches Fußballspiel würden Sie gerne im Video sehen?
Vor dem Anpfiff 2014/2015

Hier finden Sie die
komplette Sonderbeilage
der Pforzheimer Zeitung
zum Lokalfußball.

» Zum Download «

PZ-news auf Facebook






Kultur- und Stadtatlas Pforzheim

Museen und Galerien, Schmuck und Design, Theater, Kleinkunst, Kino, Freizeit und Events, Ausflüge in die Region, detaillierte Stadtpläne und mehr ...

» Zum Download «





Webcam
Fr, 31.10.2014 00:02
Singles aus der Region finden