nach oben
10.09.2008

Was ist das Q-Fieber?

Das Q-Fieber äußert sich meistens wie eine Sommergrippe mit Fieber, Schüttelfrost, Kopf- und Gliederschmerzen. In schweren Fällen tritt sogar eine Lungenentzündung auf. Es wird allgemein angenommen, dass Schafe durch Zeckenbefall mit Q-Fieber infiziert werden.

Eine Übertragung der Erreger durch Zecken auf Menschen ist aber nicht zu befürchten. Allerdings werden die Menschen direkt von den Schafen angesteckt. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Die Gesundheitsämter raten Personen mit Symptomen einer „Sommergrippe“, auf jeden Fall den Arzt aufzusuchen.

Durch eine Blutuntersuchung kann geklärt werden, ob es sich um Q-Fieber handelt. Zur Behandlung der Erkrankung stehen Antibiotika zur Verfügung. Eine Risikogruppe stellen Schwangere dar, bei denen Q-Fieber mit einem erhöhten Risiko für Fehl- und Frühgeburten verbunden ist. Auch Personen mit Herzfehlern oder Herzklappen-Ersatz gelten als Risikogruppe. Bei diesen Menschen kann eine Ansteckung zu chronischen Entzündungen am Herzen führen. Fachleute gehen davon aus, dass diese Gruppen gegenüber der sonstigen Bevölkerung ein zehnfach höheres Risiko haben.  pm/kn