nach oben
09.10.2008

Wohngemeinschaften für Demenzkranke

Der Mensch muss stets im Mittelpunkt stehen. Das gilt besonders dann, wenn er auf fremde Hilfe angewiesen ist. Wie gut, dass trotz schmerzlicher Kürzungen im Gesundheitsbereich, die Palette unterschiedlicher Betreuungsformen immer wieder erweitert wird. Der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Die jetzt eröffnete, deutschlandweit erste Wohngemeinschaft für ältere, schwer demenzkranke Personen in Karlsruhe kann Schrittmacherdienste auch für die Region Nordschwarzwald leisten.

Die menschliche Würde wahren

Oft werden neue Ideen und Verbesserungsvorschläge mit dem Hinweis abgewürgt, dass die Kosten nicht absehbar und die Unwägbarkeiten zu groß seien. Die Landratsämter Enzkreis und Calw bedienen sich nicht dieser Strategie des Niederbügelns. Ausdrücklich wollen sie sich für Wohngemeinschaften mit verwirrten älteren Menschen öffnen. Eine Versorgung in vertrauter, intimer Umgebung trägt auch zur Wahrung der Würde jedes Einzelnen bei und ist oft sogar kostengünstiger als eine Heimunterbringung. Deshalb muss die Karlsruher Initiative unbedingt Nachahmer finden.