nach oben
22.04.2008

Zehnjährige wird Opernstar

Im Pforzheimer Stadttheater läuft zurzeit die Oper La Boheme. Im zweiten Akt treten ungefähr 15 Kinder und Jugendliche auf. Wir, Kerstin L. und Kristina I. haben ein Mädchen von unserer Klasse 4c der Haidachschule dazu gefragt.

Pforzheiemr Zeitung: Welche Rolle spielst Du?
Georgie Feil: „Ich spiele die Rolle eines Jungen, welcher Äpfel, Mandarinen und Spielsachen von den Händlern auf dem Weihnachtsmarkt klaut.“

PZ: Um was geht es denn in diesem Stück?
Feil: „Am Weihnachtsabend, im Künstlerviertel in Paris, lernen sich zwei Menschen kennen, gehen zusammen auf den Weihnachtsmarkt und verlieben sich. Später wird die Frau krank. Der Mann weiß nicht wie er mit ihrer Krankheit umgehen soll, und sie trennen sich. Zum Schluss versöhnen sie sich, aber sie stirbt.“

PZ: Wie bist Du dazu gekommen?
Feil: „Meine Mutter hat einen Artikel in der PZ gelesen, in welchem das Stadttheater Kinder für die Oper suchte. Obwohl ich mir darunter gar nichts vorstellen konnte, habe ich im Theater vorgesungen. Sie haben mich zurückgerufen, dass ich mitsingen dürfte.“

PZ: Was hat Dir am besten gefallen?
Feil: „Die Proben. Damals war alles neu, ich habe ein paar Sachen falsch gemacht und wir konnten darüber
lachen.“

PZ: Was hat Dir nicht so gut gefallen?
Feil: „Die Scheinwerfer. Das Stück spielt im Winter und wir mussten Winterkleider tragen. Unter den Scheinwerfern war es heiß und ich habe immer geschwitzt!“

PZ: Bist du jetzt einen Opernstar?
Feil: „Ich weiß es nicht. Da waren viele Kinder und Jugendliche – ungefähr 30. Ich hatte keinen Soloauftritt und bin meistens mit einem anderen Mädchen auf die Bühne getreten. Aber ich habe einen Fanclub, meine Familie, und für sie bin ich ein Star!“