nach oben
Sinnbild für die Situation im Jahr 2015: Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze. Foto: Armin Weigel/Archiv
Sinnbild für die Situation im Jahr 2015: Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze. Foto: Armin Weigel/Archiv
15.10.2016

Schäuble über Flüchtlinge: Wir müssen entscheiden, wer kommt

Frankfurt/Main (dpa) - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat beim Deutschlandkongress von CDU und CSU Flüchtlings-Abkommen mit der Türkei und anderen Staaten verteidigt.«Wir müssen selbst entscheiden, wer zu uns kommen kann und dürfen die Entscheidung nicht den Schlepperbanden überlassen», sagte Schäuble in Frankfurt/Main vor der Parteibasis.

Es sei selbstverständlich, dass die Bootsflüchtlinge in Seenot gerettet werden müssten, betonte Schäuble. Doch für diejenigen, die in Europa keine Chancen auf Anerkennung hätten, gelte: «Sie müssen zurückgebracht werden.» Andernfalls leiste Europa Beihilfe zu Schleppertum und internationalem Menschenhandel.

Auf dem Frankfurter Deutschlandkongress, der vierten von bundesweit sechs themenbezogenen Veranstaltungen, ging es am Samstag um Europa und dessen Rolle in der Welt. 

Peggy
16.10.2016
Schäuble über Flüchtlinge: Wir müssen entscheiden, wer kommt

Schäuble geht aber spät ein Licht auf.Wers glaubt!!Jetzt wo der Hosenboden brennd. mehr...

Nordstädtler
16.10.2016
Schäuble über Flüchtlinge: Wir müssen entscheiden, wer kommt

Komisch Herr Schäuble. Noch nicht so lange her, da sprachen Sie warnend von "Inzuchtgefahr", wenn Europa sich abschottet... Läuft irgendwas schief? mehr...