nach oben
Ein Feuerwehrmann auf einer Drehleiter löscht am 20.03.2017 in Tübingen (Baden-Württemberg) ein Haus. Bei einer eskalierten Zwangsräumung am Montag in Tübingen ist der Bewohner des Hauses tödlich verunglückt. Beim Versuch, über einen Balkon zu klettern, sei er abgestürzt, teilte ein Polizeisprecher mit. Zuvor soll der Mann das Gebäude in Brand gesetzt haben.
Ein Feuerwehrmann auf einer Drehleiter löscht am 20.03.2017 in Tübingen (Baden-Württemberg) ein Haus. Bei einer eskalierten Zwangsräumung am Montag in Tübingen ist der Bewohner des Hauses tödlich verunglückt. Beim Versuch, über einen Balkon zu klettern, sei er abgestürzt, teilte ein Polizeisprecher mit. Zuvor soll der Mann das Gebäude in Brand gesetzt haben. © dpa
20.03.2017

Zwangsräumung: 69-Jähriger wohnte nicht rechtmäßig im Haus

Tübingen (dpa/lsw) - Der 69-Jährige, der bei einer Zwangsräumung in Tübingen am Montag tödlich verunglückt ist, hat nicht rechtmäßig in dem Haus gewohnt. Er war einst Angestellter am Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft der Universität Tübingen, das in dem landeseigenen Gebäude untergebracht ist, wie eine Sprecherin der Hochschule mitteilte.

Als das Institut 2011 sämtliche Räume im Haus in Anspruch nehmen wollte, habe man bemerkt, dass sich der damalige Mitarbeiter häuslich niedergelassen hatte. Seit 2012 gab es laut Stadtverwaltung in dem Fall mehrere Räumungsklagen. Dem Bewohner wurde demnach eine Wohnung angeboten, was er jedoch ausschlug.

Die Waffe, mit der er bei der Zwangsräumung am Montag auf einen Ordnungsamtsmitarbeiter schoss, besaß der Mann laut Stadtverwaltung illegal. Verletzt wurde durch den Schuss niemand. Beim Versuch, sich über den Balkon aus seiner brennenden Wohnung ins Freie zu retten, stürzte der Mann mehrere Meter in die Tiefe und starb. Ob er das Gebäude selbst in Brand gesetzt hatte, war zunächst unklar.

Mehr zum Thema

Bewohner stürzt bei eskalierter Zwangsräumung in den Tod