nach oben
11.03.2005

Amoklauf im Versandhaus Bader: Urteil "lebenslänglich" bleibt

PFORZHEIM. Der „Samurai”-Mörder wird nicht früher als vorgesehen das Gefängnis verlassen. Der Bundesgerichtshof hat die Revision gegen das Urteil vom 23. April vergangenen Jahres verworfen. Es bleibt bei dem Urteil „lebenslänglich”. Da die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Karlsruhe auf die besondere Schwere der Schuld erkannt hatte, wird der 25-jährige Ellmendinger Stefan A. frühestens in 17 bis 19 Jahren die Freiheit wiedersehen.

A. hatte am 16. September 2003 bei einem Amoklauf in der Verwaltung des Versandhauses Bader an der Maximilianstraße in Pforzheim mit einem mitgebrachten Samuraischwert eine Kollegin getötet und drei weitere Frauen schwer verletzt. Er hatte zuvor gegenüber Kollegen und Bekannten einen Rachefeldzug angekündigt.Die Schwurgerichtskammer war mit ihrem Urteilsspruch dem Strafantrag der Staatsanwaltschaft gefolgt. Die Verteidigung hatte auf maximal 15 Jahre Haft plädiert und unmittelbar nach dem Urteil angekündigt, in Revision zu gehen. Mit dem BGH-Spruch ist das Urteil rechtskräftig.