nach oben
Die neuen Azubis mit DRK-Vertretern: Thomas Göttenauer (Wachenleiter), Aylin Hirth, Felix Stößer (Praxisanleiter), Mareike Matz, Marc Stiegler, Lydia Stenger, Werner Hänlein (Kreisgeschäftsführer), Michael Schweitzer, Anja Hamm (Personalabteilung) und Herbert Mann (Rettungsdienstleiter, von links). Privat
Die neuen Azubis mit DRK-Vertretern: Thomas Göttenauer (Wachenleiter), Aylin Hirth, Felix Stößer (Praxisanleiter), Mareike Matz, Marc Stiegler, Lydia Stenger, Werner Hänlein (Kreisgeschäftsführer), Michael Schweitzer, Anja Hamm (Personalabteilung) und Herbert Mann (Rettungsdienstleiter, von links). Privat
19.10.2016

Angehende Notfallsanitäter sammeln beim DRK Erfahrungen

Pforzheim. Mittlerweile ins dritte Jahr startet der neue Ausbildungsberuf des Notfallsanitäters. Bisher waren vier beim hiesigen DRK-Kreisverband beschäftigt. Seit Monatsbeginn sind fünf weitere Azubis hinzugekommen. Nach einem Kennenlern-Frühstück in der neuen Hauptrettungswache an der Kieselbronner Straße werden den Schülern von verschiedenen Mitarbeitern des Rettungsdiensts einzelne Themen wie Rettungsdienstbereich, Wachen, Fahrzeuge und Material vorgestellt.

Anschließend finden für die Schüler Schnuppertage als Praktikanten in Krankentransport- und Rettungswagen, Notarzteinsatzfahrzeug sowie in der Integrierten Leitstelle statt. Schließlich beginnt der erste mehrwöchige Schulblock.

Vor kurzem gratulierte der DRK-Kreisverband den drei ersten langjährigen Rettungsassistenten zu ihrer bestandenen Ergänzungsprüfung: Felix Stößer, Sven Thieme und Thorsten Müller sind ab sofort als Notfallsanitäter im Rettungsdienst tätig. Seit 1. Januar 2014 gilt bundesweit das Notfallsanitätergesetz. Die bisherigen Rettungsassistenten sollen dadurch mehr medizinische Kompetenzen erhalten. Dafür ist eine längere und umfangreichere Ausbildung notwendig. Deren Finanzierung war zu Beginn im Gesetz nicht eindeutig formuliert. Um Fachkräftemangel zu vermeiden, hatte sich der DRK-Kreisverband im Juli 2014 dazu entschieden, selbst für die Kosten aufzukommen und einen Auszubildenden einzustellen. Wenige Wochen später hatten die Kostenträger dann doch noch grünes Licht für die Finanzierung gegeben.