nach oben
Kater Moony hatte starke Verletzungen durch Messerstiche und einen Wurf aus dem Fenster erlitten. Foto: Privat
Kater Moony hatte starke Verletzungen durch Messerstiche und einen Wurf aus dem Fenster erlitten. Foto: Privat
18.04.2017

Aus dem vierten Stock geworfen: Kater Moony hat nicht überlebt

Pforzheim. Sein Schicksal hat am vorletzten Wochenende zahlreiche Menschen bewegt: Ein psychisch erkrankter Mann hatte mehrfach mit dem Messer auf Kater Moony eingestochen und ihn anschließend aus einem Fenster im vierten Stock eines Wohnhauses geworfen. Das Tierheim hatte im Anschluss eine Woche lang versucht, sein Leben zu retten. Vergeblich.

Am Samstag, 15. April, musste Moony von seinem Leiden erlöst werden. „Er hat es leider nicht geschafft“, lässt Tierheim-Leiterin Linda Giek wissen. Seine Körpertemperatur habe nur noch 33 Grad betragen, der Tierarzt stellte akutes Nierenversagen fest.

Die Messerstiche hatten nur knapp die inneren Organe des Katers verfehlt, er erlitt massive Quetschungen und Prellungen durch den Sturz, seine Zehen waren gerissen, teils auch gebrochen. Weitere Untersuchungsergebnisse werden vom Tierheim noch erwartet, die zeigen sollen, ob das Nierenversagen Folge der Verletzungen ist. „Wir gehen aber sehr stark davon aus“, so Giek.

Mehr Artikel zum Thema:

Nach Wurf aus Fenster: Tierheim versorgt schwer misshandelten Kater "Moony"

Psychisch Kranker: Katze mit Messer verletzt und aus Fenster geworfen

Nach furchtbarer Tierquälerei: Katze muss Fuß amputiert werden

Tierquälerei: Polizei befreit gefesselte Katzen aus Kofferraum

Grausame Tierquälerei: Unbekannte verbrennen Erdkröten

Tierquälerei, Einbruch, Grabschändung: Duo begeht etliche Straftaten

Absurde Tierquälertat? Tote Krähe an Schnur aufgehängt

beobachter300
19.04.2017
Aus dem vierten Stock geworfen: Kater Moony hat nicht überlebt

dem passiert vor Gericht sowieso nix!! Psychische Erkrankung hin oder her, es gibt Länder wo Tierquälerei hart bestraft wird, was absolut richtig ist. Aber unsere Juristen leben längst in ihrer eigenen perversen Paragraphenwelt!! mehr...

Fee
19.04.2017
Aus dem vierten Stock geworfen: Kater Moony hat nicht überlebt

Solange hier das Gesetz sich nicht ändert , machen manche mit Tieren was sie wollen .Es müssten härte Strafen für Tierquäler gemacht werden . Und das Tier darf keine Sache mehr sein . Der Paragraph muss geändert werden !!! mehr...

BadnerBube
19.04.2017
Aus dem vierten Stock geworfen: Kater Moony hat nicht überlebt

Es gibt ja auch keine richtigen Strafen für Menschenquäler. Solange z.B. überführte Vergewaltiger mit einer Bewährungsstrafe lachend den Gerichtssaal verlassen und dem Opfer noch zuwinken können kann man auch nicht erwarten dass Tierquäler spürbar bestraft werden. Allerdings könnte man dann auch kein Schnitzel oder Hähnchen mehr essen weil die ganzen Landwirte und Schlachter dann im Knast sitzen würden. mehr...

Peggy
19.04.2017
Aus dem vierten Stock geworfen: Kater Moony hat nicht überlebt

[QUOTE=BadnerBube;272973]Es gibt ja auch keine richtigen Strafen für Menschenquäler. Solange z.B. überführte Vergewaltiger mit einer Bewährungsstrafe lachend den Gerichtssaal verlassen und dem Opfer noch zuwinken können kann man auch nicht erwarten dass Tierquäler spürbar bestraft werden. Allerdings könnte man dann auch kein Schnitzel oder Hähnchen mehr essen weil die ganzen Landwirte und Schlachter dann im Knast sitzen würden.[/QUOTE] Was schreiben den Sie für einen Mist zusammen!! mehr...