nach oben
02.05.2011

Ausgaben für Arme im Pflegeheim steigen

PFORZHEIM: Die Zahl der Armen, die ihren Pflegeheimplatz nicht bezahlen können, wächst. Sie stiegen in den vergangenen fünf Jahren um 26,7 Prozent. Für die ohnehin überschuldete Kommune heißt das weitere Ausgaben.Es ist ein gesetzlicher Anspruch, den jeder Pflegebedürftige hat: Ein Platz im Pflege- und Altenheim, auch wenn der alte Mensch die Kosten nicht bezahlen kann.

Der Betroffene muss zunächst sein Vermögen und sein Einkommen wie etwa Rente zur Deckung der anfallenden Kosten einbringen. Unterhaltspflichtige Kinder stehen ebenfalls in der Pflicht. Wenn das alles nicht reicht, um das Heim zu bezahlen, muss die Stadt die Differenz begleichen. Die Pflegeversicherung deckt nur einen Teil ab. Das hat die Stadt im vergangenen Jahr in 560 Fällen 6,2 Millionen Euro gekostet, erklärt Sozialamtschef Rüdiger Staib. Im Jahr 2006 waren es lediglich 442 Fälle bei der Hilfe zur Pflege gewesen. Mof