nach oben
Kurze Pause an der Bar: Dennis Hofmann lässt sich im Neubau des „Modehauses Bertsch“ von Natalie Kirschner beraten.
Gaby Möckl und Horst Lenk von „Mode Lenk“ servieren in angenehmer Atmosphäre gerne einmal einen Espresso.
Pause bei einem Gläschen Sekt: PZ-Redakteurin Anke Baumgärtel genießt bei „Mode Lenk“ eine Erfrischung. Fotos: Seibel
12.02.2016

Der Einkauf wird zum Erlebnis - ein Blick in Pforzheimer Läden

Pforzheim. „Online“ gilt als universeller Schlüssel zur Zukunft – nicht nur im Einzelhandel. Der Schweizer Modejournalist Jeroen van Rooijen findet, dass klassische Läden aber sehr wohl eine Zukunft haben. „Es sind die emotionalen Momente, auf die es ankommt. Man bietet mir einen Kaffee oder ein Wasser an, ganz ohne Verpflichtung. Wenn ich etwas probiere, bekomme ich dazu vom Personal eine ehrliche Meinung“, schreibt er in seinem Gastbeitrag für die PZ.

Bildergalerie: Einkaufen als kultureller Akt: PZ hat sich in Pforzheim umgeschaut

Mit seiner Meinung ist Rooijen, der soeben vom Magazin „GQ“ zum bestangezogenen Schweizer 2016 gekürt wurde, nicht allein. Die PZ hat sich in hiesigen Modegeschäften umgeschaut und ist eingetaucht in die Erlebniswelt Einzelhandel. „Entscheidend für den stationären Handel ist es, Erlebnisse zu schaffen. Wir müssen uns ständig neu präsentieren. Der Kunde kann anprobieren, Materialien anfassen und sich durch die Präsentationen im Schaufenster und auf der Verkaufsfläche inspirieren lassen“, sagt Horst Lenk, Inhaber von „Mode Lenk“ an der Lammstraße und Vizepräsident des Handelsverbands Deutschland.

Den gesamten Gastbeitrag sowie die Statements der Händler vor Ort lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.