nach oben
07.02.2011

Ein Jahr Haft nach Schlägen auf dem Waisenhausplatz

PFORZHEIM. Ein 23-jähriger Mann ist vom Amtsgericht Pforzheim zu einer einjährigen Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt worden. Amtsrichterin Christine Roschinski hielt ihn für schuldig, am 27. März vergangenen Jahres auf dem Waisenhausplatz eine junge Frau erst beleidigt, dann bespuckt zu haben, mit einem Holzstiel deren Bekannten auf den Kopf geschlagen und gedroht haben, nach Hause gehen, seine „Knarre“ zu holen und sie alle umzubringen.

Es handelte sich um eine Clique von rund zehn Personen. Die Mehrzahl der Zeugen erkannte sowohl bei der Lichtbildervorlage der Polizei als auch im Gerichtssaal den Täter wieder – und so nützte es nichts, dass er vorgab, zur fraglichen Zeit mit seiner Freundin zuhause vor dem Fernseher gesessen zu haben. Anfangs hatte seine Freundin sogar ihren Cousin in Niedersachsen für ein falsches Alibi einspannen wollen, doch der bekam vor einer Woche nasse Füße. Bewährung gab es deshalb keine mehr, weil der Angeklagte zum Tatzeitpunkt gleich doppelt unter Bewährung stand. Eine Strafe resultierte einer Verurteilung wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung. Es handelte sich um eine Disco-Schlägerei. Der Anwalt des Angeklagten hatte aus Mangel an Beweisen auf Freispruch plädiert. ol