nach oben

Freies WLAN

Erwin Geisler schätzt die Entwicklungsmöglichkeiten von PF-WLAN in Pforzheim hoch ein.
Erwin Geisler schätzt die Entwicklungsmöglichkeiten von PF-WLAN in Pforzheim hoch ein. © Seibel
30.08.2013

Ein freies PF-WLAN eröffnet viele neue Projekte

Gerade erst die Medien-/ IT-Initiative Pforzheim ins Leben gerufen, danach den Verein PF-WLAN Pforzheim gegründet und die City flächendeckend mit einem freien WLAN versorgt – die IT-Szene in der Region lebt von einer erstaunlichen Dynamik.

Was dürfen Bürger, Unternehmen und Besucher Pforzheims in Zukunft noch erwarten?

Mit dem PF-WLAN als Basis lassen sich zum Beispiel neue touristische Attraktionen entdecken, wie Parkhotel-Direktorin Andrea Scheidtweiler erklärt. Ihren Gästen steht schon lange ein eigenes WLAN-Netz zur Verfügung. Das ist Hotel-Standard. Aber Pforzheim ist auf dem besten Wege, einen in Deutschland einmaligen Stadt-Standard zu etablieren.

Ausländische Gäste könnten sich beim Ausbau des PF-WLAN frei in der Stadt bewegen und überall online sein. Das würde zum Beispiel, so Andrea Scheidtweiler, einen interaktiven Stadtrundgang ermöglichen, bei dem sich Sehenswürdigkeiten multimedial vorstellen. Oder eine App schlägt Joggingrouten vor, die sportliche Pforzheim-Besucher per Führung übers PF-WLAN ablaufen können, ohne sich zu verlaufen. Shoppingtouren werden nicht zum Besuch im Irrgarten, sondern zum zielgerichteten Einkaufserlebnis. Per WLAN könnte es, so die Parkhotel-Direktorin, Einkaufstipps oder Hinweise auf Einzelhandelsaktionen geben.

Mit der Familie Scheidtweiler verbindet man auch das „Brauhaus Pforzheim“ und damit eine Vielzahl von Gaststätten in der Stadt. Der moderne Gast will heute, so Andrea Scheidtweiler, im Lokal den Bezug zur virtuellen Welt nicht verlieren. Sie selbst kennt „diese kleine Sucht“ aus eigenem Erleben, wenn sie unterwegs auf dem Smartphone E-Mails abruft. Ein einheitliches und freies WLAN könnte den Gast von Lokal zu Lokal führen, auf Mittagstischangebote oder Events wie Spezialitätenwochen oder Livemusik verweisen.

Tausende Menschen im Biergarten im Enzauenpark – und alle können gratis surfen und schnell mal den Freunden auf Facebook ein Bild von der entspannten Runde am Biertisch posten. Für PF-WLAN-Geschäftsführer Erwin Geisler sind solche Kommunikationszentren ein Muss fürs freie Netz. Schon jetzt können sich Busfahrgäste, am Leopoldplatz, die Wartezeit an der Haltestelle online verkürzen. Bald könne man in den Stadtbussen übers PF-WLAN im Internet surfen oder ganz gezielt Bus-Informationen über weitere Anschlüsse oder Wartezeiten abzurufen.

Schnell ein Foto vom Torjubel in die Welt gesendet und im Internet nachgeschaut, wie die Konkurrenz auf den anderen Plätzen gespielt hat – für Geisler ist PF-WLAN auf Sportplätzen und in Sporthallen keine ferne Zukunftsmusik mehr. Warum nicht ein Parkleitsystem über PF-WLAN etablieren? Oder eine Service-App mit Kino-Programm und Veranstaltungstipps nebst Ticketverkauf?

Ideen gibt es genug, um Pforzheim zur digitalen Stadt zu machen. Und die Macher der hiesigen IT-Szene scheinen das hohe Tempo auf dem Weg dort hin beibehalten zu wollen.

Weitere Infos im Netz unter

www.pz-news.de/pf-wlan

www.mit-pf.de

www.facebook.com/mitpf