nach oben
Dicht an dicht sitzen die Schüler der Vorbereitungsklasse. Lehrer Klaus Nowak bringt ihnen Deutsch bei.
Dicht an dicht sitzen die Schüler der Vorbereitungsklasse. Lehrer Klaus Nowak bringt ihnen Deutsch bei. © Ketterl
28.01.2016

Engpass beim Deutschunterricht: 35 Flüchtlinge warten auf Berufschulplatz

Bei der Unterbringung von schulpflichtigen Asylsuchenden stößt die Kommune bei den Älteren an ihre Grenzen. Momentan stehen 35 schulpflichtige Minderjährige auf der Liste der Berufsschulen. Sie müssen möglicherweise bis zum Herbst warten.

Es ist eng in den VABO-Klassen an den beruflichen Schulen, sogar die Waschküche in der Johanna-Wittum-Schule ist für Unterricht belegt. Die Abkürzung steht für „Vorqualifizierungsjahr Arbeit und Beruf für Jugendliche ohne Deutschkenntnisse“ (VABO). Dort kommen die älteren Flüchtlingskinder ab 16 Jahre unter, um jeden Tag Deutsch zu lernen. Die einen können weder lesen noch schreiben, die anderen sind in ihrer Heimat zur Schule gegangen. 35 minderjährige Jungen und Mädchen stehen bei Margarete Schaefer, Leiterin der Johanna Wittum-Schule und geschäftsführende Schulleiterin der beruflichen Schulen, auf der Warteliste.

„Wenn sie Pech haben, müssen sie bis zum nächsten Schuljahr warten“, sagt Schaefer. Sie steht in engem Kontakt mit dem Kultusministerium und meldet alle zwei Wochen die Schülerzahlen, um entsprechend auch Lehrer zu bekommen. An sechs Schulen in Pforzheim und an zwei Schulen in Mühlacker werden 26 VABO-Klassen geführt, sagt sie. Die Carlo-Schmid-Schule hat mit zehn Klassen den größten Brocken. Weitere Einheiten seien im laufenden Schuljahr jetzt aus Raum und Ressourcengründen nicht realisierbar.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.