nach oben
17.10.2016

Erste Werkeausschusssitzung unter Leitung von Dirk Büscher ohne Aufreger

Pforzheim. Knapp 45 Minuten bei der Premiere, kaum Diskussion, Einstimmigkeit nach Einhelligkeit: Des Ersten Bürgermeisters Dirk Büscher erster Auftritt als Leiter einer gemeinderätlichen Ausschusssitzung gipfelt sogar im Lob eines seiner Vorgänger als Chef des Regionalverbands, Jens Kück (SPD), der Büscher seit 20 Jahren kennt: „Sie können zuhören, Sie können leiten – Sie haben das gut gemacht“, so Kück. Applaus des Gremiums, ein Lächeln huscht über Büschers Gesicht – nach einer Dreiviertelstunde ist der öffentliche Teil der Werkeausschusssitzung rum. „Beim Regionalverband ging das nie so schnell“, schmunzelt der Mann, der Anfang des Monats vom Regionalverband zur Stadt Pforzheim als Dezernent und OB-Vize wechselte – als Nachfolger des Mannes, der noch die Tagesordnung unterschrieb.

Inhalte gibt’s natürlich auch an diesem späten Nachmittag – und wenigstens einmal ein starkes Wort, auch diesmal von Kück: Es sei „zum Wimmern“, dass die Regelungen zur Mitnahme von Fahrrädern in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht bundes- oder wenigstens landeseinheitlich vereinheitlicht werden könnten. Wenigstens gilt jetzt die Regelung, dass auch zwischen 6 und 9 Uhr in den Zügen der AVG Fahrräder mitgenommen werden dürfen, wenngleich kostenpflichtig. Montags bis freitags vor 6 und nach 9 Uhr sowie sonn- und feiertags ist die Mitnahme in allen Schienenverkehrsmitteln des VPE kostenlos. Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.