nach oben
27.07.2011

Es bleibt beim Viereck

PFORZHEIM. Das Erscheinungsbild der Stadt Pforzheim mit ihren Ämtern, Gesellschaften und Institutionen ist überarbeitet worden. "Seit vielen Jahren fehlt es an einer konsequenten Umsetzung des bisherigen Konzeptes. Die erkennbare Zuordnung einer städtischen Leistung zur Stadt ist kaum mehr gegeben.

Dieser Zustand ist nicht akzeptabel, denn: Da, wo Stadt drin ist, muss in Zukunft auch Stadt drauf stehen. Die Bürgerinnen und Bürger sollen auch angesichts unserer vielfältigen Angebote erkennen, wo es sich um ein städtisches Angebot handelt“, sagte Oberbürgermeister Gert Hager am Mittwoch bei der Vorstellung des neuen Konzepts.

Unter mehreren eingeladenen Agenturen hatte sich die Agentur L2M3 (Stuttgart) von Prfessor Sascha Lobe durchgesetzt. Sie hat in den vergangenen Jahren das "Corporate Design" für das Schmuckmuseum gestaltet und weiterentwickelt. Das bisherige Erscheinungsbild der Stadt Pforzheim basierte auf einem Konzept des im vergangenen Jahr gestorbenen Stuttgarter "Grafikdesign-Papstes" Professor Kurt Weidemann. Er hatte das abgerundete Stadtwappen zum Viereck umgewandelt. In seinem 1994 erstellten Handbuch waren klare Anweisungen enthalten. Doch im Laufe der Zeit sei ein "Wildwuchs" entstanden, betonte der OB. Das erneuerte Erscheinungsbild soll nun der Auftakt für eine konsequente Umsetzung der L2M3-Vorgaben sein.