nach oben
23.08.2011

Familienhelfer sind nötiger denn je

Armut, mangelnde Erziehungskompetenz, Wohnungsverlust: Die Anzahl der Familienhilfen steigt. Die Probleme werden komplexer. Zahlen dazu legt der städtischen Sozialbericht 2010 vor. Bewilligte das Sozialamt vergangenes Jahr 217 Hilfen für die beiden freien Träger, dem Kinderschutzbund Pforzheim Enzkreis und Pro Familia, waren es im Jahr 2006 nur 120, also etwas mehr als die Hälfte gewesen.

Dementsprechend verdoppelten sich die Kosten für die Stadt von eine Million Euro im Jahr 2006 auf 2,15 Millionen Euro im Jahr 2010. Tendenz weiter steigend. „Und zwar bundesweit“, sagt Sozialamtsleiter Rüdiger Staib. Es handele sich um eine Pflichtleistung der Stadt.mof