nach oben
Liebe auf den ersten Blick: Inna Geisser hat sich ganz bewusst dazu entschieden, fortan in Pforzheim zu leben.  Seibel
Liebe auf den ersten Blick: Inna Geisser hat sich ganz bewusst dazu entschieden, fortan in Pforzheim zu leben. Seibel
Gehen gemeinsam die Karte im „Goldenen Bock“ durch: Ihr Chef Gerhard Leiser, sagt Inna Geisser, sei Vorbild und Motivation zugleich.
Gehen gemeinsam die Karte im „Goldenen Bock“ durch: Ihr Chef Gerhard Leiser, sagt Inna Geisser, sei Vorbild und Motivation zugleich.
25.03.2016

Gebürtige Ukrainerin Inna Geisser hat in Pforzheim ihre Wahlheimat gefunden

Es ist ein ganz besonderes Talent, das es Inna Geisser erlaubt, ihre Gesprächspartner innerhalb kürzester Zeit für sich einzunehmen und in Wohlbehagen zu hüllen. Viellicht liegt es an ihrer gelösten, positiven Ausstrahlung, an ihrer lebendigen Weise zu erzählen, an der Lebensfreude, die zwischen ihren Worten klingt.

Ihre Art, Menschen so frei und offen zu begegnen, ist es wohl, die die 34-Jährige zu einer der bekannten wie beliebten Servicekräfte der hiesigen Gastronomie macht. Seit zehn Jahren kümmert sie sich um das Wohl der Gäste im „Goldenen Bock“ – und ist wie nebenbei zu einer Art Musterbeispiel für gelungene Integration geworden.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.