Geisterfahrer

Eine BWM-Cabrio-Fahrerin ist bei der Nieferner Raststätte falsch auf die A8 eingebogen und frontal gegen einen Mercedes-Kleintransporter geprallt. © Tilo Keller
25.07.2013

Geisterfahrt: Lebensgefahr nach Frontalcrash auf A8

Pforzheim. Ein schwerer Unfall hat sich am Donnerstagmittag gegen 13 Uhr auf der A8 bei Pforzheim ereignet. Ein BMW Cabrio ist nach Polizeiangaben in falscher Richtung aus der Autobahnraststätte bei Niefern auf die A8 gefahren und frontal mit einem Mercedes-Kleintransporter zusammengestoßen. Die 37-jährige Fahrerin wurde im Auto eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt.

Bildergalerie: Frontalcrash mit Geisterfahrerin bei A8-Raststätte - 2

Bildergalerie: Frontalcrash mit Geisterfahrerin bei A8-Raststätte - 1

Warum die BMW-Fahrerin von der Nieferner Raststätte falsch herum auf die Fahrbahn in Richtung Karlsruhe einbog, wird nun von der Polizei und einem Gutachter genauer untersucht werden müssen. Wie Zeugen aussagen, besteht auch die Möglichkeit, dass die Frau absichtlich falsch auf die Autobahn auffuhr. Die Geisterfahrt auf der falschen Fahrbahn in Richtung Stuttgart dauerte jedoch nicht lange, denn kaum hatte die aus dem Raum Lörrach stammende Frau auf die A8 eingeschwenkt, prallte ihr BMW auch schon frontal gegen einen mit zwe Personen besetzten Mercedes-Kleintransporter aus dem Raum Emmendingen. Danach krachte das Cabrio noch gegen die Leitplanke.

Die Frau wurde in ihrem Auto eingeklemmt. Die Feuerwehr musste die 37-Jährige aus dem Wrack schneiden. Sie wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der 44-jährige Fahrer des Mercedes-Kleintransporters sowie sein 52 Jahre alter Beifahrer wurden leicht verletzt.

Am Unfall sollen auch noch andere Fahrzeuge beteiligt gewesen sein. Die Autobahn war zwischen Pforzheim-Süd und Pforzheim-Ost in Richtung Karlsruhe gesperrt. Es hatte sich ein langer Rückstau gebildet. Der Verkehr wurde bei Pforzheim-Süd ausgeleitet. Gegen 15 Uhr konnte die Autobahn in Richtung Karlsruhe wieder freigegeben werden.

Laut Augenzeugenberichten war die Polizei mit mehreren Kleinbussen vor Ort. Auf der ganzen Fahrbahn verteilt lagen Trümmer der Fahrzeuge. Benzin und Öl waren ausgelaufen. Die Fahrbahn musste durch eine Spezialfirma komplett gereinigt werden. Die Polizei geht von einem Sachschaden in Höhe von 35.000 Euro aus.

Mehrere Rettungsfahrzeuge sowie die Berufsfeuerwehr Pforzheim mit 17 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen waren vor Ort. Zur Klärung der Unfallursache wurde die Pforzheimer Kriminalpolizei hinzu gezogen.