nach oben
27.09.2011

Goldader-Lesepaten machen weiter

PFORZHEIM Das zunächst auf drei Jahre angelegte und von der PZ unterstützte Lesepaten-Projekt des Vereins „Goldader Bildung“ sei „so erfolgreich, dass wir jetzt unmöglich aufhören können“, sagt Projektleiterin Jacqueline Roos.

Im Kinderhaus der Caritas an der Gustav-Rau-Straße haben gestern Vereinsmitglieder und Lesepaten Bilanz gezogen. „Bis zu 25 Lesepaten haben in drei Jahren rund 300 Kinder von der Kita bis in die Schule begleitet“, freut sich der Vereins-Vorsitzende Bernd Rechel, der auch die Sommercamp-Aktivitäten und das Projekt „Kitas auf Museumstour“ ansprach.

„Die Kinder, denen ich vorgelesen habe, sind für mich leuchtende Kometen und das nicht nur, weil ich mit ihnen in der Kita auf dem Sonnenhof ein lustiges und lehrreiches Planetenspiel eingeübt habe“, sagt Lesepate Dietmar Jansen. „Und mir kommen fast die Tränen, wenn mich Kinder als ,liebste Lehrerin‘ bezeichnen, obwohl ich das ja gar nicht bin“, sagt Lesepatin Kalita gerührt.

Jacqueline Roos legte gestern eine druckfrisch erstellte 50-seitige Erfolgsbilanz vor, bei der eine Lesepatin zitiert wird: „Ich hatte einen italienischen Jungen, der monatelang kein Wort sprach, aber immer zum Zuhören kam. Er hat so viel gelernt, dass er plötzlich zu reden begann.“ „Die Erfahrungen aus dem Vorleseprojekt haben gezeigt, wie sinnvoll der Einsatz von Lesepaten an Kindertagesstätten und Schulen ist“, so Roos, die eine zielgerichtete Fortsetzung des Projekts begrüßt.

Wer Interesse an einer Lese-Patenschaft hat, wendet sich an Jacqueline Roos, telefonisch unter (0 72 31) 46 47 98, oder E-Mail: Jacroos@aol.com