nach oben
13.10.2010

Goldstadt erreicht Platz sieben in der Solarbundesliga der Großstädte

PFORZHEIM. Beim bundesweiten Vergleich der Solarbundesliga hat es die Stadt Pforzheim wieder auf einen der vorderen Plätze geschafft. Aus diesem Anlass überreichte der Geschäftsführer des Pforzheimer Unternehmens Energo die Urkunde der Solarbundesliga an Bürgermeister Alexander Uhlig. „Mit 54 Ligapunkten haben wir in diesem Jahr in der Kategorie der Großstädte einen guten Platz sieben belegt und damit auch Großstädte wie Karlsruhe, Mannheim und München überholt“, zeigte sich der Bürgermeister zufrieden.

Von den Großstädten in Baden-Württemberg hätten nur Freiburg und Ulm eine bessere Platzierung erreicht, so Uhlig weiter. Die Energo reicht die Daten jährlich zur Wertung ein und hat auch zahlreiche große Solarstromanlagen auf städtischen Dachflächen realisiert. Eine der gebauten Solarstromanlagen wurde als Ort der Übergabe gewählt: Das Dach der Konrad-Adenauer-Schule.

In der Solar-Bundesliga werden die deutschen Kommunen und ihre jeweils installierten Solaranlagen bewertet. Sowohl solarthermische Anlagen zur Warmwassererzeugung als auch Photovoltaik-Anlagen zur Stromerzeugung gehen in die Wertung ein. Pforzheim fällt in der Solarbundesliga in die Kategorie der Großstädte ab 100.000 Einwohnern mit Erstwohnsitz. Hintergrund der guten Platzierung ist die große Zahl realisierter Solaranlagen im Stadtgebiet. So sind bis heute rund 4.500 Quadratmeter Solarthermieanlagen und ca. 10.000 Kilowatt Solarstromleistung verbaut.