nach oben
30.07.2008

Hohe Kindergartengebühren

Was Kindertagesbetreuung und Kindergartengebühren angeht, gibt es in Pforzheim großen Verbesserungsbedarf. Laut einer Studie des Statistischen Landesamts befinden sich in Pforzheim lediglich 5,8 Prozent der Kinder unter drei Jahren in öffentlich geförderten Kindertagesstätten. Damit liegt die Goldstadt im Vergleich von 45 baden-württembergischen Städten auf dem vorletzten Platz. Spitzenreiter ist Heidelberg mit 28,6 Prozent.

Bei der Betreuung der drei- bis sechsjährigen Kinder kann Pforzheim zwar eine Quote von 91,3 Prozent vorweisen. Doch auch damit rangiert die Stadt im landesweiten Vergleich auf den unteren Rängen.
Auch bei den Kindergartengebühren sieht es nicht gerade rosig aus. So liegt Pforzheim laut einer Studie der „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ im Bundesvergleich der Kindergartengebühren in 100 Städten auf Platz 63. Auf Baden-Württemberg beschränkt, schafft es die Stadt sogar nur auf den vorletzten Platz.

Während in Heilbronn und Stuttgart etwa gar keine Kindergartengebühren existieren, sind sie in Pforzheim zu Anfang des Jahres um 6,2 Prozent erhöht worden. Eine Familie mit einem Bruttojahreseinkommen von bis zu 25 000 Euro muss laut Studie für den Kindergartenplatz 754 Euro im Jahr bezahlen. 32 Prozent der Erziehungsberechtigten in Pforzheim können laut Schulamt ihre Kinder nicht ohne finanziellen Zuschuss der Stadt in den Kindergarten schicken.