nach oben
Die Junge Bühne 31 zeigt zum Auftakt in „Bevor ich gehe“ im „Kupferdächle“ ihr Können: Tobias Hinger, Jana Haug, Laura Bürkle, Torsten König, Eileen Brodbeck und (abgewandt) Michelle Matos (von links). Foto: Frommer
Die Junge Bühne 31 zeigt zum Auftakt in „Bevor ich gehe“ im „Kupferdächle“ ihr Können: Tobias Hinger, Jana Haug, Laura Bürkle, Torsten König, Eileen Brodbeck und (abgewandt) Michelle Matos (von links). Foto: Frommer
Ganz ohne Worte überzeugt das Teatro Di Sabbia aus Vicenza mit seinem Stück „Più Grande“ im Osterfeld. Foto: Seibel
Ganz ohne Worte überzeugt das Teatro Di Sabbia aus Vicenza mit seinem Stück „Più Grande“ im Osterfeld. Foto: Seibel
19.05.2017

Internationale Amateure auf der Festival-Bühne

Pforzheim. In dreijährigem Turnus steht Pforzheim im Zeichen des Jugendtheaters: Bereits zum siebten Mal finden derzeit die Internationalen Amateurtheatertage im Jugendzentrum Kupferdächle und im Kulturhaus Osterfeld statt. 2017 halten sich im Rahmen dieses Festivals nicht weniger als 90 junge Schauspieler, Techniker und Betreuer von insgesamt sieben Ensembles aus Deutschland, Italien, Kroatien und Polen in der Goldstadt auf. Ein Kraftakt, der ohne ehrenamtliche Helfer kaum zu bewältigen wäre.

Zur Eröffnung der „Theater-Spiele 17“ und zur Begrüßung der Gäste im Kupferdächle hielten Reinhard Kölmel, der Vorsitzende des Amateurtheatervereins Pforzheim und des Kulturhauses Osterfeld, sowie Kulturamtsleiterin Angelika Drescher je eine kurze Ansprache, die auch das Heer der fleißigen Helfer würdigten. Neben Deutsch ist Englisch die Verkehrssprache des Festivals, um auch wirklich alle Schauspieler aus den osteuropäischen Ländern erreichen zu können. Zwischen die Eröffnungsansprachen streute die Impro-Theatergruppe des Amateurtheatervereins Pforzheim einige gespielte Szenen, bei denen es galt, Begriffe, die vom Publikum genannt wurden, sofort pantomimisch umzusetzen.

Für den Höhepunkt am Donnerstagabend sorgte das 90-minütige Schauspiel „Bevor ich gehe“ der Compagnie „Jungen Bühne 31“ aus Pforzheim. Das Stück handelt vom Beziehungsgeflecht innerhalb einer neunköpfigen Familie, das sich nach dem Tod einer Tochter neu zu ordnen sucht. Dem jungen Ensemble – Eileen Brodbeck, Laura Bürkle, Sarina Ernst, Jana Haug, Tobias Hinger, Torsten König, Michelle Matos, Adrian Münte und Sarina Rumpf – gelang unter der Regie von Theaterpädagogin Linda Münte (Kupferdächle) zur Festivaleröffnung eine erstaunlich reife Leistung.

Das Stück ist an gleicher Stelle an folgenden Terminen erneut zu sehen: Am Mittwoch, 24. Mai, Freitag, 26. Mai und am Samstag, 27. Mai, jeweils ab 19 Uhr, sowie am Sonntag, 28. Mai, ab 17 Uhr.

Festivalhöhepunkt naht

Gestern zeigte Das Teatro Di Sabbia aus Vicenza (Italien) das Stück „Più Grande“ im Osterfeld. Ein junger Bär ist dabei sich selbst zu finden – eine Geschichte ohne Worte über das Abenteuer des Erwachsenwerdens. An diesem Wochenende stehen die Gastspiele der Jugendtheatergruppen aus Tschenstochau, Rastatt und Osijek auf dem Spielplan. Das polnische Ensemble „Under the Hanging Cat“ zeigt am heutigen Samstag ab 17 Uhr im Malersaal des Kulturhauses Osterfeld „Seven“ nach William Shakespeare. Ab 20 Uhr führt das Jugendtheater Rastatt im großen Osterfeld-Saal das Stück „Sternschnuppenzeit“ auf. Den Festival-Abschluss im Kupferdächle begleitet die kroatische Theatergruppe Osijek bereits um 11 Uhr mit der Aufführung von „Cat, Cat, Black Cat!“ – einem Theaterstück, das von einem Gedicht Edgar Allen Poes inspiriert ist. Zu all diesen Veranstaltungen gibt es noch Eintrittskarten.

Karten sind erhältlich im Internet auf www.kulturhaus-osterfeld.de und auf www.kupferdaechle.de