nach oben
19.05.2017

Internationaler Beirat: Bädersituation beschäftigt auch die Migranten

Pforzheim. Auch – oder vielleicht gerade – im Internationalen Beirat (der Nachfolge-Institution des Integrationsausschusses) wird das Bäder-Thema heiß diskutiert, so auch am Freitagabend in der Sitzung des Gremiums im Ratssaal. Das Emma-Jaeger-Bad, das Ende 2018 (spätestens) schließt, liegt in der Kernstadt– und im Tal lebten Menschen mit Migrationshintergrund in ihrer Mehrzahl – und nicht auf dem Berg, so Sozialbürgermeisterin Monika Müller. Ein deutlicher Hinweis, dass es eben nicht genüge, darauf zu verweisen, dass parallel zum bestehenden, altersschwachen Huchenfelder Bad ein Neubau errichtet werden soll. Der soll die Bäder-Not in der Innenstadt kompensieren.

Eine nahtlose Interimslösung – Schließung des „Emma“ und Neubau in Huchenfeld – werde es ohnehin nicht geben, räumte Bernd Mellenthin ein, Betriebsleiter des Eigenbetriebs Verkehrs- und Bäderbetriebe. Bekanntlich präferiert er – wie die Mehrheit des Gemeinderats den Zubau eines Hallenbads neben dem Wartbergfreibad. Doch wurde bei dieser Präferenz und Vorentscheidung auch die soziale Bedeutung für einen Stadtteil als Bewertungsgrundlage mit einbezogen? Das monieren sowohl Müller als auch der Internationale Beirat. Den gibt es nun seit drei Monaten, und ganz offensichtlich scheint er mehr zu bewegen als seine Vorgängerinstitutionen. Das wird in ein einem Zwischenbericht deutlich, vorgestellt von den Mitgliedern Liane Bley und Gaetano Marrone und von Bürgermeisterin Müller als „beeindruckend“ bezeichnet. Ziel ist es, die Bekanntheit, die Erreichbarkeit und das Vertrauen auszubauen, wahrgenommen, angefragt und eingebunden zu werden.

Eingebunden ist nun auch der polnischstämmige Ingenieur Peter Olszewski (29). Er ist unter anderem aktiv bei den Jungen Europäern und sitzt seit gestern statt Larisa Weitz im Beirat.

Im Rahmen des „Pakts für Integration“, so Müller, könnten in Pforzheim für die Dauer von zwei Jahren zwölf Personen als „Integrations-Manager“ angestellt werden, bezahlt aus Bundesmitteln.