15.03.2012

Koen Groeneveld kommt in den Musikpark Pforzheim

Einer von Hollands heißesten Acts, wenn vom elektronischen Music-Business die Rede ist, wird an diesem Samstag, 17. März, im Musikpark Pforzheim als Stargast an den Plattentellern stehen. Der dynamische Sound-Mix Koen Groenevelds besteht aus Tech House, Progressive House und Minimal.

Weltweit hat sich der DJ in den vergangenen drei Jahren unter anderem in Japan, den USA, Brasilien, Argentinien, Mexiko, Finnland, Großbritannien und vielen anderen Ländern einen Namen gemacht. Nun schwappt die Groeneveld-Welle auch nach Deutschland. Grund genug für den Musikpark Pforzheim, den niederländischen Künstler zu sich einzuladen.

Koen Groeneveld ist einer der bekanntesten Künstler in seiner Heimat. Mit zwei Nummer-1-Hits und mehreren Platzierungen in den Top 10 auf dem weltweit bekanntesten Download-Portal „Beatport“ begeisterte er die Massen. Der DJ hat sich durch zahlreiche Gigs in den größten Clubs der Welt und auf diversen Festivals einen Namen gemacht. Durch seine einzigartigen, dynamischen Sounds konnte er sich auch weltweit auf die Bestenliste katapultieren. Im Frühjahr 2008 startete er mit seinem eigenen Label aBZoluT durch. Sein erstes Release „Wirbelschleppen“ erreichte sowohl in den „Beatport Top 100“ als auch in der „Techno Top 100“ im Juli 2008 Platz 1. Sein Debüt gab er auf der berühmten „Awakenings Weekender @ de Gaskonder“ in Amsterdam am 8. Oktober 2010, was für ihn ein Moment in seinem Leben war, den er wahrscheinlich so schnell nicht vergessen wird.

Nach dem Motto „Der frühe Vogel fängt den Wurm“ hat der Musikpark Pforzheim für alle, die bis 24 Uhr in der Clubdiscothek erscheinen, ein kleines Highlight vorbereitet: Nur 4 Euro Eintritt zahlt bis Mitternacht jeder, der sich vorab unter www.mp-pf.de anmeldet. „Koen Groeneveld ist einer der bekanntesten DJs der niederländischen Musikszene. Seinen größten Erfolg feierte er gemeinsam mit Toolroom Records Fatboy Slim vs. Koen Groeneveld und dem Song ‚Rockafeller Prostituierte‘. Dieser erreichte in weniger als fünf Tagen Platz 1 der Beatport-Charts – den mussten wir einfach einladen“, so Patrick Geis, Chef des Musikparks Pforzheim. pm