nach oben
22.12.2010

Kück stellt Büchenbronn-Chronik vor

PFORZHEIM. Bei der 15. und letzten Sitzung des Büchenbronner Ortschaftsrats hat SPD-Stadtrat Jens Kück erstmals öffentlich seine Chronik über 100 Jahre Sonnenberg vorgestellt. Die Gründung der Gartenstadt zwischen Pforzheim und Büchenbronn gehen auf den Plan des Schmuckunternehmers Ernst Gideon Bek zurück.  

Die Anlage war als genossenschaftliches, grünes Gegengewicht zu der Ausuferung der Städte in der Zeit der Industrialisierung gedacht. Das geplante Baugebiet - 600 000 Quadratmeter - umfasste die Fläche zwischen Friedrichstraße, Gänsbuckelweg, Karl-Britsch-Straße und Büchenbronner Straße. Das Wasser kam aus dem Grösseltal, der Strom aus Dillweißenstein, und entsorgt wurde das Abwasser über eine mechanisch-biologische Kläranlage – und das im Jahre 1910. Geplant waren 690 Häuser, realisiert wurden elf Musterhäuser. Dann kam der Zweite Weltkrieg. Bek starb im Juli 1945. Er habe städtebauliche Geschichte geschrieben, so Kück. ol