nach oben
16.10.2009

Nach wilder Verfolgungsjagd Einbrecher geschnappt

PFORZHEIM. Nach einer wilden Verfolgungsjagd von Pforzheim bis Neumühl bei Kehl konnte die Polizei einen von zwei südländisch aussehenden Männern festnehmen, die am Donnerstag um 11.45 Uhr versucht hatten, in ein Einfamilienhaus an der Schwarzwaldstraße in Pforzheim einzudringen. Auf der Flucht rasten die Männer auf der Autobahn vorwiegend auf dem Standstreifen in Richtung Straßburg.

In Pforzheim hatten die Täter versucht, auf der Gebäuderückseite eines Einfamilienhauses eine ebenerdige Terrassentür aufzuhebeln. Hierbei wurden sie von der Hauseigentümerin gestört. Die beiden Täter flüchteten zunächst zu Fuß und anschließend mit einem Auto mit Offenburger Kennzeichen. Auf ihrer Flucht kamen die Täter im Kolonnenverkehr einer Polizeistreife entgegen, wurden jedoch im Anschluss wieder im Stadtgebiet Pforzheim aus den Augen verloren.

Um 12.19 Uhr sichtete eine Streife der Autobahnpolizei den Fluchtwagen auf der A5 in südlicher Fahrtrichtung in Höhe der Tank- und Rastanlage Baden-Baden. Die Täter rasten mit hoher Geschwindigkeit, "wobei zur Flucht überwiegend der Standstreifen benutzt wurde", wie Staatsanwaltschaft und Polizei Pforzheim bekanntgeben. An der Autobahnanschlussstelle Appenweier verließen die beiden Männer die Autobahn, um auf die B28 in Richtung Kehl/Straßburg zu fahren.

Im Bereich der B28-Ausfahrt Willstätt kam der Fluchtwagen nach links von der Fahrbahn ab und überfuhr zwei bis drei Warnbaken. Der rechte Vorderreifen des Fluchtwagens löste sich danach von der Felge ab. Die umherfliegenden Warnbaken beschädigten auch das Polizeifahrzeug im Bereich der Fahrzeugfront und der Windschutzscheibe.

In Neumühl stoppten die Täter ihr Fahrzeug und flüchteten zu Fuß. Einer der beiden Täter konnte nach kurzer Verfolgung festgenommen werden. Die Fahndung nach dem zweiten verlief bislang erfolglos.

Beide Männer waren bereits um 11.30 Uhr an der Emilie-Binder-Straße beim Ausspähen eines Einfamilienhauses aufgefallen. Die Anwesenheit des Hauseigentümers nach dem Läuten an der Wohnungstüre dürfte hier die Ausführung einer Straftat verhindert haben.

Der festgenommene Täter wurde nach Pforzheim überstellt und dem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete. Wie später festgestellt wurde, hatten die Täter an ihrem Auto falsche Kennzeichen verwendet. Das Fluchtfahrzeug wurde von der Polizei sichergestellt.