nach oben
OB-Kandidat Dimitrij Walter (links) mit Yüksel Sen am Mittwoch vor der neu aufgestellten Dixi-Toilette am Hauptbahnhof. Foto: Dworschak
OB-Kandidat Dimitrij Walter (links) mit Yüksel Sen am Mittwoch vor der neu aufgestellten Dixi-Toilette am Hauptbahnhof. Foto: Dworschak
19.04.2017

OB-Kandidat macht Toiletten-Not zum Wahlkampfthema

Pforzheim. „Einfach machen“: Unter dieser Prämisse hat Dimitrij Walter sich nun der Toiletten-Not am Hauptbahnhof angenommen. Der parteilose Oberbürgermeisterkandidat hat gestern auf dem Vorplatz eine mobile Toilette aufstellen lassen. „120 Euro für vier Wochen“, sagt Walter, der mit zwei Kummerkästen in Innenstadt und auf dem Buckenberg den Bürgersorgen zu Leibe rücken will.

Eine davon sei eben die Toilettensituation: Wie berichtet, werden die sanitären Einrichtungen am Hauptbahnhof immer wieder wegen Vandalismus geschlossen. „Die Menschen müssen irgendwo ihre Notdurft verrichten“, sagt Walter und erinnert an unschöne Szenen. Offenbar deutlich in Erinnerung geblieben ist ihm, wie ein Mann sich auf einer Verkehrinsel erleichterte – in unmittelbarer Nähe eines seiner Wahlplakate.

Zu „einfach machen“ gehört auch, dass Walter den blauen Kunststoffkasten einfach hingestellt hat – um eine Genehmigung habe er sich nicht gekümmert, sagt er. Laut Stadtverwaltung handelt es sich auch beim Vorplatz um Bahngelände – wie das Unternehmen die Maßnahme einschätzt, war gestern nicht zu erfahren. Deutlichen Zuspruch gibt es von Mitstreiter Yüksel Sen wie auch von Passanten, die das neue Angebot sogleich in Betrieb genommen haben.

Geht es nach Walter, wird die Toilette bis 7. Mai vor dem Hauptbahnhof stehen. „Dann bin ich Oberbürgermeister, und wir sehen weiter.“