nach oben
Vielleicht bald Vater des Zuchterfolgs: der neue Wildpark-Luchs Uli H. Foto: Seibel
Vielleicht bald Vater des Zuchterfolgs: der neue Wildpark-Luchs Uli H. Foto: Seibel
Simon Otto, Monika Kull und Gerd Vogelmann (von links) mit der tierischen Fracht.
Simon Otto, Monika Kull und Gerd Vogelmann (von links) mit der tierischen Fracht.
30.11.2016

Präsident des Wildparks: Neuer Luchs heißt Uli H.

Pforzheim. Tieftraurig hatte Freunde des Wildparks im Juli der Tod des Luchses Kasimir gestimmt (die PZ berichtete). Nun haben sie großen Grund zur Freude. Am Mittwoch bezog ein junger, kräftiger und ziemlich neugieriger Luchs sein Domizil an der Tiefenbronner Straße. Er ist nicht nur ein Hingucker, sondern lässt auch aufhorchen. Der Wildpark-Förster Carsten Schwarz taufte das Tier verschmitzt auf den Namen Uli H.

Der Kater – wie Kasimir wohl ein Nordluchs – wurde am 25. Mai 2015 geboren, wiegt bereits fast 16 Kilo und ist weit gereist. In Burg Stargard in Mecklenburg-Vorpommern wuchs er auf, ehe der dortige Tierpark für immer schloss. Weil der Luchs nicht zu vermitteln war, holten ihn Tierschützer nach München in die Auffangstation für Reptilien, die sich längst nicht mehr nur um obdachlos gewordene Schlangen, Schildkröten und Echsen kümmert. Allein in diesem Jahr habe der gemeinnützige Verein 1260 seltene Tiere vorübergehend in Obhut genommen, berichtet der Münchner Tierarzt Thomas Türbl im PZ-Gespräch.

Seit Mai dieses Jahres wurde Uli H. dort umhegt und ließ sich etwa Meerschweinchen, Ratten oder Wildschwein munden – mit gesegnetem Appetit. „Der Luchs hat uns die Haare vom Kopf gefressen“, berichtet Türbl schmunzelnd. Humor hat ganz offensichtlich auch Wildpark-Chef Schwarz, der sich gestern auf in die bayerische Landeshauptstadt machte, den Luchs betäubte, in eine große Kiste packte und nach Pforzheim holte. Der Kater kommt aus einer Münchener Auffangstation, wird erst „bei guter Führung“ heute aus seinem Käfig entlassen und „Freigang“ im Gehege erhalten, und die Vereinbarung zur Aufnahme sei just a dem Tag getroffen worden, als Uli Hoeneß erneut zum Präsidenten des FC Bayern gewählt wurde, berichtet Schwarz. Da habe der Name auf der Hand gelegen, der für Uli H. wie für das Wildpark-Team Verpflichtung ist. „Er wird bei uns zum Präsidenten“, sagt Schwarz.

Uli H. soll zudem zum Vater neuerlichen Zuchterfolgs werden: Ein Wurf ist geplant.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

il toscano
02.12.2016
Präsident des Wildparks: Neuer Luchs heißt Uli H.

Humor?Ist der Luchs auch vorbestraft? Als Luchs würde ich mich gegen diesen Namen wehren! mehr...