Die Jury des Pforzheimer Reuchlinpreises hat Karl Kardinal Lehmann (rechts) und Bischof Wolfgang Huber (links) als neue Preisträger vorgeschlagen. Jetzt muss nur noch der Gemeinderat zustimmen. © dpa

Reuchlinpreis für Kardinal Lehmann und Bischof Huber?

Der katholische Karl Kardinal Lehmann und der evangelische Bischof Wolfgang Huber werden von der aus Mitgliedern der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und der Stadt Pforzheim bestehenden Jury gemeinsam für den Reuchlinpreis 2013 vorgeschlagen. Der Gemeinderat muss diesem Vorschlag in seiner Sitzung am 19. März aber noch zustimmen.

Bildergalerie: Reuchlinpreis für Kardinal Lehmann und Bischof Huber?

Ausgezeichnet werden sollen damit die zwei derzeit wohl prominentesten deutschsprachigen Kirchenvertreter, die in besonderer Weise für kirchliche Reformen und für den Dialog zwischen Kirche und Gesellschaft stehen. „Ich bin sehr erfreut, dass so renommierte Persönlichkeiten für den diesjährigen Reuchlinpreis vorgeschlagen wurden“, so Oberbürgermeister Gert Hager. Die Jury folgt mit ihrem Vorschlag erstmals der inhaltlichen Akzentverschiebung des Preises, die diesen für Schriften zum Toleranzgedanken und möglichst öffentliches Wirken vorsieht.

Kardinal Lehmann, Jahrgang 1936, ist seit 1983 Bischof von Mainz. Er war von 1987 bis 2008 Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz und wurde 2001 zum Kardinal ernannt. Er steht für innerkirchliche Reformen der katholischen Kirche, insbesondere für einen differenzierteren Umgang mit Geschiedenen und eine Öffnung kirchlicher Ämter für Frauen.

Wolfgang Huber, Jahrgang 1942, war von 1984 bis 1994 Professor für Systematische Theologie in Heidelberg und von 1983 bis 1985 Präsident des Deutschen Evangelischen Kirchentages. 1994 bis 2009 bekleidete er das Amt des Bischofs der evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg und war 2003 bis 2009 Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland. 2001 wurde Huber zum Mitglied des Nationalen Ethikrates berufen, dieses Amt legte er nieder, als er Ratsvorsitzender der EKD wurde. 2009 trat Huber in den Ruhestand.

mailerin
05.03.2013
Reuchlinpreis für Kardinal Lehmann und Bischof Huber?

Man sollte doch eher Pesönlichkeiten aus der Wissenschaft oder des öffentlichen Lebens innerhalb unserer Region mit dem Pforzheimer Reuchlinpreis bedenken.....Nachdem derzeit Misshandlungen in kirchlichen Heimen bis hinen in die 70er Jahre bekannt werden, scheint etwas Zurückhaltung geboten zu sein. mehr...

Faelchle
05.03.2013
Reuchlinpreis für Kardinal Lehmann und Bischof Huber?

Da wären doch Walter Döring und Dirk Niebel eine Alternative. mehr...

mailerin
06.03.2013
Reuchlinpreis für Kardinal Lehmann und Bischof Huber?

Was Johannes Reuchlin über Ihren Vorschlag gesagt hätte, weiss ich nicht. Wenn man aber vor ein paar Tagen im "Zweiten" eine dokumentarische Aufklärung über die jahrlangen Mißstände in kirchlich geführten Heimen gesehen hatte, sollte man (vielleicht) mit Preisen selbst an honorige Vertreter dieser Kirchen etwas zurückhaltend sein. mehr...

Faelchle
06.03.2013
Reuchlinpreis für Kardinal Lehmann und Bischof Huber?

Gegen Döring ermittelt lt. SWR Nachrichten die Stuttgarter Staatsanwaltschaft als ehem. Vorstand eines Windparkentwicklers. Früher hatte auch schon einmal die Karlsruher Staatsanwaltschaft gegen ihn ermittelt. Die einen sind halt in kirchlichen Einrichtungen die anderen sind Parteimitglieder. mehr...