nach oben
Anerkennungspreise verleihen Kreisjugendleiterin Sabrina Fiasco und der stellvertretender Kreisjugendleiter Florian Reinle an Anne Scheible (Liederkranz Ispringen), Brigitte Reister (Eintracht Weiler) und Helga Klingel (Gesangverein Eintracht Dürrn, von links). Rechts die stellvertretende Kreisjugendleiterin Debora Fiasco. Foto: Tilo Keller
Anerkennungspreise verleihen Kreisjugendleiterin Sabrina Fiasco und der stellvertretender Kreisjugendleiter Florian Reinle an Anne Scheible (Liederkranz Ispringen), Brigitte Reister (Eintracht Weiler) und Helga Klingel (Gesangverein Eintracht Dürrn, von links). Rechts die stellvertretende Kreisjugendleiterin Debora Fiasco. Foto: Tilo Keller
Faire Geste: Gleich mehrfach – etwa bei „Beruf aktuell“ und beim Sängerkreis – haben sich am Wochenende OB Gert Hager (SPD, links) und sein CDU-Herausforderer Peter Boch getroffen. Foto: Keller
Faire Geste: Gleich mehrfach – etwa bei „Beruf aktuell“ und beim Sängerkreis – haben sich am Wochenende OB Gert Hager (SPD, links) und sein CDU-Herausforderer Peter Boch getroffen. Foto: Keller
06.02.2017

Sängerkreis kritisiert Streichen von städtischen Zuschüssen

Pforzheim/Enzkreis. Der Sängerkreis Pforzheim hat seine Hauptversammlung standesgemäß mit einem Chorbeitrag begonnen. Gastgebender Verein war in diesem Jahr der MGV Arlinger 1926, der die Vertreter der Chöre im Gemeindesaal der Matthäusgemeinde im Arlinger auch bewirtete.

Die Vereinsvorsitzende Beate Dufke-Falkenstein begrüßte neben den Vertretern von 31 Vereinen auch Oberbürgermeister Gert Hager (SPD), den Bundestagsabgeordneten Gunther Krichbaum (CDU), den Landtagsabgeordneten Hans-Ulrich Rülke (FDP), Enzkreisdezernent Roland Hübner, Stadträtin Marianne Engeser (CDU) sowie den Oberbürgermeisterkandidaten der CDU, Peter Boch.

„Mit Ihren Auftritten bestimmen Sie auch das Kulturleben, und das ist beachtlich“, stellte Hager in seinem Grußwort fest. Er bezeichnete den Spruch „Singe, wem Gesang gegeben“, als „alt und falsch“, denn schließlich sei jedem eine Stimme gegeben. „Reichhaltig wird es aber erst im Verein“, hob er das gemeinsame Singen und den persönlichen Austausch in der Gemeinschaft hervor. Krichbaum sprach für die politischen Vertreter. „Wir leben, was Vereine angeht, nicht unbedingt in einfachen Zeiten“, stellte er fest und führte dafür unter anderem den Umbruch in den Schulen an. „Man muss neue Wege gehen, und Sie tun das in der Tat mit jungen Chören“, hob Krichbaum hervor. Um auch Jüngere für die Vereinsarbeit zu gewinnen, regte er an, über Vereinsstrukturen nachzudenken. Krichbaum machte außerdem darauf aufmerksam, dass sich in den Chorvereinen nicht unbedingt widerspiegele, dass in Pforzheim rund 50 Prozent Menschen mit Migrationshintergrund lebten. Er plädierte dafür, schon an Schulen anzufangen und zum Beispiel nicht nur Lese-, sondern auch Singpatenschaften anzubieten. In ihrem Bericht warf die Vorsitzende Dufke-Falkenstein einen Blick auf das vergangene Jahr. „Etwas enttäuscht haben die Stadtvereine feststellen müssen, dass die Zuschüsse gestrichen worden sind“, hob sie hervor. „Wir hoffen, dass es in Zukunft ein Umdenken gibt.“ Schriftführerin Marlies Schäfer fasste die aktuellen Zahlen zusammen. Derzeit hat der Sängerkreis 47 aktive Vereine. Ein Verein ruht derzeit, und ein Verein hat sich zum Jahresende aufgelöst. In den aktiven Vereinen singen 1642 Erwachsene. Auch 46 Kinder und Jugendliche singen in den Erwachsenenchören. In den Kinder- und Jugendchören sind 481 Nachwuchssänger aktiv. Zusammen mit 2711 fördernden Mitgliedern haben die Vereine insgesamt 4880 Mitglieder. Im Jahr 2015 waren es noch 346 Mitglieder mehr, was einem Schwund von 6,3 Prozent entspricht.

Engagierte Jugendarbeit

Im weiteren Verlauf der Versammlung kam es zu Verschiebungen und einem neuen Gesicht in der Vorstandschaft. Dufke-Falkenstein wurde in ihrem Amt bestätigt. Schriftführerin Marlies Schäfer stellte sich nicht wieder zur Wahl. Ihr Amt übernahm Regina Wacker, die dafür die Aufgaben als Pressereferentin abgab. Zur neuen Pressereferentin wurde Rosemarie Strobel-Heck gewählt. Als Beisitzer wurde Roland Dufke bestätigt und Marlies Schäfer als neue Beisitzerin gewählt, die damit ihre Vorgängerin Rita Scherb ablöst. Im Rahmen der Versammlung gab es zwar keine Ehrungen, dafür konnte Kreisjugendleiterin Sabrina Fiasco Anerkennungspreise der Sängerjugend an den Liederkranz Ispringen, die Eintracht Weiler und den Gesangverein Eintracht Dürrn überreichen, die sich durch ihre engagierte Jugendarbeit hervorgetan haben.

Als passenden Ausklang der Veranstaltung sangen alle Anwesenden abschließend gemeinsam das Badnerlied.