nach oben
27.07.2010

Scheibe eingeworfen: Mehrere Tausend Euro Schaden

PFORZHEIM. Es ist nur eine Scheibe, die ein Unbekannter auf noch nicht ermittelte Art beschädigt hat, aber der Schaden beträgt mehrere tausend Euro. Der Täter muss in der Zeit von Samstag, 10 Uhr, bis Montag, 15 Uhr, jene teure äußere Sicherheitsscheibe am Schmuckmuseum im Reuchlinhaus auf der Seite der Dr.-Brandenburg-Straße bei der Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald - wahrscheinlich - eingeworfen haben.

Wie Schmuckmuseumsleiterin Cornelie Holzach gegenüber PZ-news erklärte, habe es keine sicherheitsrelevanten Folgen gegeben, denn die innen liegende zweite Sicherheitsscheibe aus Panzerglas sei nicht beschädigt worden. Dass wohl etwas geworfen worden sein muss, deutet Cornelie Holzach aus der Art und Weise, wie die Scheibe gesplittert ist.

Ein paar tausend Euro wird die Reparatur dieser Scheibe kosten - mehr als eine normale Fensterscheibe, aber nichts im Vergleich zu den Kosten für die neun auf drei Meter große Scheibe, die vor vier Jahren im Foyer mit Blick zum Innenhof des Reuchlinhauses mit Hilfe eines Krans eingebaut werden musste. Die ausgebaute Scheibe blieb über vier Jahre lang mit einem Riss im Fensterrahmen stehen, obwohl zuletzt die Gefahr bestand, dass starke Winde die Scheibe komplett zerstören könnten. Jemand hatte die große Glasfläche mit einer Schleuder beschossen.

Über Jahre hinweg suchte die Stadtverwaltung nach einem Hersteller für diese 1,9 Tonnen schwere Scheibe, die letztlich 19.000 Euro kostete - mit Einbau und Austausch aber auf 45.000 Euro kam.

Zeugen, die in Zusammenhang mit der jüngsten Scheibenzerstörung Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Pforzheim-Südstadt unter Telefon (07231) 415500 in Verbindung zu setzen. pol/tok